Episode 4

So dann bin ich doch wirklich bei meinem letzten Bericht angelangt, wo ist die lange Zeit geblieben. So viel passiert, so wenig gemacht. Rasend schnell kroch die Zeit dahin, Erfahrungen, die man nie vergessen wird, was alles, kann man eigentlich gar nicht erzählen, so unreflektiert trete ich meinen Weg nach Hause an.

So oder so ähnlich habe ich mir den Anfang meines letzten Berichts vorgestellt, Pustekuchen, nicht alles anders, auch nicht vieles besser, aber dennoch nicht wie geplant. Denn hier bin ich doch auch ein bisschen zu Hause gewesen, bins grad sogar eigentlich noch, auch wenn Ferien sind, keiner in Don Bosco, ich auch nicht, aber wenn ich mein Zimmer betrete, das ist das selbe Gefühl wie vorher in meiner Wohnung. Ich bin angekommen, genau dann wenn ich wieder gehe, hach. Nein, ich habe mich hier eingelebt, das Neue ist dem Alltag gewichen, ohne seinen Reiz zu verlieren. Ich fühle mich nicht mehr fremd, zumindest nicht mehr als überall. Überall ist das Stichwort, ich lebe jetzt hier, auch wenn es jetzt nur noch drei Wochen sind, ich mache gerade Urlaub.

Den Text hier schreibe ich in Hodonovice, in einer Hütte, die den Salesianern gehört.
Ich habe gemerkt, ich kann mich überall zuhause fühlen, überall und nirgendwo, zu poetisch? Doch, ich bin jetzt, verzeiht mir meine altkluge Schreibe, viermal Umgezogen und dieser Extremste nach Tschechien hat mir das einfach klar gemacht; alles braucht Zeit, aber alles geht.
So komm ich denn nach Hause und frage mich was ich mitgebracht habe? Naja dazu später, erstmal will ich, so mich mein Gedächtnis trägt, noch kurz zusammen fassen, was seit meinem letzten Bericht so alles passiert ist, ich passieren habe lassen?

Wenn ich mich recht erinnere habe ich meinen letzten Bericht Ende Februar geschrieben, jetzt ist Anfang Juli, ist ja gar nicht so lang.

Gearbeitet, gearbeitet, ja Urlaub hab ich jetzt, sonst habe ich immer gearbeitet. Ein paar Tage habe ich mir frei genommen, meine Mutter, Stachi und Manu sind eine Woche vorbei gekommen, schön wars. Wir waren noch mal in Auschwitz, vielleicht könnt ihr euch noch an meinen Bericht erinnern. Ansonsten hat es wirklich gut getan, gut zu essen, unbeschwert, weil in Deutsch, zu sprechen und auch sonst alles ein wenig vertrauter zu haben. Wir hatten einiges zu besprechen, aber auch dazu weiter unten mehr.

Dann ist direkt danach Raphi gekommen, auch für eine Woche. Darüber brauch ich nicht viele Worte verlieren. Ich hatte ihn sehr vermisst und unsere Gespräche bei einem gutem Glas Rotwein. Diese Woche hat mir dann doch zum ersten Mal ein bisschen Heimweh beschert, wenn auch nicht lange andauernd, da ich ja weiß, zurück in Deutschland, ist eh fast keiner mehr in Recklinghausen und ich gehe ja nach Marburg, aber auch meine Zukunftspläne beschreibe ich weiter unten im Text.

Was ist danach passiert, nicht mehr viel Erzählenswertes, vieles im persönlichen Bereich, aber keine spektakulären Dinge, außer dass Jana und ich uns entschlossen haben zusammen nach Deutschland zu gehen. Ich lass die Katze aus dem Sack, ich habe nicht davon geschrieben, denn es war die ganze Zeit so unsicher, aber ich habe schon das ganze Jahr eine Freundin hier, zusammen sind wir seit letztem Silvester und im Mai haben wir beschlossen, das das Ende unseres Dienstes nicht das Ende unserer Beziehung sein soll.

Nach Raphis Besuch bin ich krank geworden, richtig krank. ich hatte bis zu 39 Grad Fieber, was für mich schon sehr ungewöhnlich ist, aber das Härteste kommt jetzt. Ich war bei neun verschiedenen Ärzten, in drei Krankenhäusern, niemand wollte mich behandeln. Bei den Ärzten hieß es, Ausländer müssen ins Krankenhaus, wegen der Versicherung, im Krankenhaus aber sagte man, sie müssen zu einem Arzt, wir können ihnen nur im akuten Notstand helfen. Kann man das verstehen; Napalm auf Tschechien. Ich lag dann mit einer riesigen Wut im Bauch eine Woche wie Tot bei Jana im Zimmer und wurde von ihr und ihrer Mutter mit Hausmittelchen behandelt, hart aber am Ende erfolgreich. Hausmittel heißt Tee und Schnaps, jeden Abend musste ich heißen Slivovice mit Paracetanol trinken, das hat mein Fieber an den Rand des Erlaubten gebracht aber mich wieder gesund.

Danach habe ich vor allem an meiner neuen Internetseite gearbeitet, mit der ich mir endlich eine Plattform geschaffen habe um meine Texte veröffentlichen zu können, ohne viel Aufwand, den hatte ich nur am Anfang, jetzt wo die Seite soweit steht, brauch ich nicht mehr viel machen außer zu schreiben. schaut doch mal vorbei, raue.it. War es vorher noch eine normale Internetseite, habe ich jetzt einen Blog aufgebaut, einen Notizblock im Internet auf dem ich meine Gedanken hinterlassen kann. Das gute daran ist, das es mittlerweile im Netz unglaublich viele Blogs gibt, zu jedem Erdenklichen Themengebiet und man so seinen Blog in die Blogosphere eingliedern kann und interessierte Leute vorbeikommen, den die Blogosphere ist wie ein Netz im Netz. Hatte ich vorher auf meiner Internetseite pro Monat höchstens 180 Besucher, hatte ich jetzt im ersten Monat über 500. Das ist zwar immer noch nicht viel, aber durch Kommentarfunktionen und ähnlichem entsteht doch ab und an eine kleine Diskussion und ich habe wenigstens ein bisschen Feedback zu meinen Texten. Wen es interessiert, der kann sich die alte Seite nochmal hier anschauen und vergleichen.

Mitte Juni hatten wir dann unser Abschlussseminar von ASF in Brno. Waren die vorherigen Seminare an Sinn- und Inhaltslosigkeit kaum zu übertreffen, war dieses Seminar wirklich bereichernd. Ich kann nicht sagen warum, aber wohl auch weil die Gruppe einfach homogener war als noch zu Beginn, was hatten wir Spaß in den Pausen und an den Abenden.

Die letzte Zeit ist dann so vor sich hingeplätschert, ich habe angefangen meinen Abschied vorzubereiten, hier ist so vieles so viel billiger, dass ich einiges mitnehmen will. Dann falls ich noch mal krank werde muss ich natürlich auch Slivovice im Haus haben.

Dann hatte ich noch meine Abschiedsparty, zusammen mit Vlastik, der fertig studiert hat und einen Job in Zlin gefunden hat und Jana, die auch fertig studiert hat, übrigens mit rotem Diplom und mit mir mitgehen wird.

Da sind wir dann auch schon bei der Zukunft angelangt. Ich werde zwischen dem ersten und dritten August wieder nach Deutschland kommen. Erst werde ich bei meiner Mutter in Recklinghausen wohnen und dann später, sobald es möglich ist nach Marburg ziehen, dort habe ich mich beworben, Philosophie studieren zu können, hab die Zusage aber noch nicht.

Warum aber kommt Jana mit mir mit? Ich möchte eben die meistgefallenen Begriffe aufzählen, ihr findet euch dort bestimmt auch wieder: schwachsinnig, leichtsinnig, mutig, unverantwortlich, schön, gut, unüberlegt. Was jetzt davon stimmen mag, will ich gar nicht kommentieren, denkt was ihr wollt, vielleicht wird die Meckerecke Recht behalten, vielleicht die, die an uns glauben.

Ich weiß es ja selbst nicht, ich weiß nur, es soll so sein, denn wir wollen. Das es verdammt schwer werden wird, keine Frage, das es wohl auch schwerer sein wird, als für „normale“ Paare, keine Frage, das es ein bisschen leicht- und schwachsinnig ist, keine Frage, aber für mich ist es auch keine Frage, dass wir es schaffen können, Liebe kann so einiges.

Hier klicken um zu den vorherigen Berichten zu gelangen:
Episode 1 Episode2 Episode 3

# # # # # # # # #

10. Juli 2006

Kommentare

Wer es nicht einmal vermag für die Tiefe Liebe sich dem Mühsal zu stellen, der wird im ewigen Strom immer nur ein Konformist sein. Das kann neimand wollen. Alles Gute!

Kommentarfunktion ist deaktiviert