Blog-Karneval: Ein Fazit

Ich will jetzt nicht noch einmal anstimmen um zu sagen wie gut alles war, sondern mir eher Gedanken machen, was vielleicht nächstes Mal besser laufen könnte. Dabei will ich natürlich auch drauf eingehen, was dieses mal beim ersten politischen Blog-Karneval gut war und vielleicht weitergeführt werden sollte. Es geht eher ums Organisatorische, was ihr nicht mitbekommen habt: die Arbeit im Hintergrund.

Ich will kurz schildern, wie ich das ganze Angegangen bin. Als erstes stand natürlich die Idee. ich wollte eigentlich einige Leute anschreiben ob sie nicht mit mir zusammen zu einem Thema einen großen mehrperspektivischen Artikel schreiben wollen, der auf alle Blogs der Teilnehmer verteilt sein wird. Doch dann hat Michael seinen Plugin-Karneval veranstaltet und ich habe meine Idee in diese Richtung geführt. Das Thema war schnell gefunden und ich habe Mails geschrieben. Ich habe nur zwei Absagen bekommen, von FIXMR und Netzpolitik. Das schreibe ich nicht um zu outen, sondern weil die beiden sich eben eine Teilnahme nicht vorstellen konnten, mir aber dennoch eine begründetet Absage geschrieben haben. Da hat mich gefreut, denn es de motiviert so ungemein, wenn man irgendwelche Aktionen plant und dann bei der Durchführung einfach ignoriert wird.

Fast alle aber haben mitgemacht und sich tatkräftig im Vorfeld mit eingebracht. Sie haben mir geholfen Details zu klären und Grundlagen zu setzen. Wie gehen wir vor und wie besser nicht. Auch wenn viele Ideen im Endeffekt nicht realisiert wurden, hat es mir geholfen, bei problematischen Fragen mehr als nur meiner Meinung vertrauen zu können. Ich empfehle allen zukünftigen Karneval-Veranstaltern sich auch so einen Vertrauenskreis aufzubauen, bevor es los geht.

Deshalb danke ich auch nochmal citronengras, sajonara, spiegelfechter, blog.argwohnheim. danijati, softanarcho, Politics-Blog, chris-b, gorillaschnitzel, Frederic und alarmschrei für ihr Hilfe. ich danke natürlich auch allen anderen, die mir geholfen haben, über diesen Karneval berichtet haben und ihn kommentiert haben.

Was aber besser machen? Nun zunächst einmal wollte ich eigentlich den Karneval auch außerhalb der Blogosphäre bekannt machen und aufzeigen, dass Blogs durchaus politisch sind. Das ist nicht gelungen. Da müsste man sich nächstes Mal früher hinsetzen und abklopfen, wer welche Kontakte hat und sie nutzen kann. Man sollte eine gute Pressemitteilung schreiben und aufteilen, wer wohin mailt. Ich habe zwar alle großen angemail, aber auch kleinere Zeitungen sind vielleicht interessiert, oder können über Umwegen das Interesse der großen wecken. Aber das ist einiges an Arbeit, also teilt das nächstes Mal besser auf.

Zudem sollte man sich bemühen, einige der größeren Blogs mit ins Boot zu holen. Wenn schon nicht als Teilnehmer, dann doch aber als Berichterstatter. Robert Basic hat über den Karneval berichtet und so geholfen ihn bekannt zu machen. Dennoch glaube ich hätten es noch mehr sein könne, wenn es uns gelungen wäre das ein oder andere Schwergewicht mit an Bord zu bekommen. Maße ist nicht immer Klasse, aber ich wollte ja auch nicht meine Doktorarbeit schreiben lassen, sondern aufzeigen, dass Blogs und Politik nicht zu trennen sind.

Mir kam die Idee leider erst sehr spät und deshalb ist sie auch nicht mehr zu realisieren, denn die wenigsten haben ihre Artikel getaggt. Aber lasst die Teilnehmer die Artikel mit 10 Stichworten kennzeichnen, dann könnt ihr die Artikel am Ende viel besser auswerten. Da ist mir vollkommen misslungen. Außer der Liste mit allen Teilnehmern kann ich euch nichts zu diesem ersten politischen Blog-Karneval bieten. Da muss man sich vorher Gedanken machen. So kann man auch vorgeben, dass im Kopf oder Fuß der Artikel engegeben werden soll, ob sich der Artikel für oder gegen das Thema stellt oder einen Mittelweg einschlägt, man kann fragen wie sich der Autor politisch einschätzen würde. Alles natürlich freiwillig, soll ja Politik-Trojaner werden. Aber die Artikel ein wenig kategorisieren zu könne, wäre schon gut.

Würde ich den nächsten Karneval auch veranstalten würde ich zudem noch Umfragen nebenherlaufen lassen. Über den Karneval und das Thema. Was denkt der Leser zu dem Thema, was denkt er über politische Blogs etc. Da kommen sicher interessante Daten bei rum.

Soviel noch von meiner Seite für den kommenden Veranstalter. Wenn sich niemand findet, werde ich es wieder machen, aber frühestens in 4 Monaten, jetzt will ich erstmal wieder eine Zeit entspannt bloggen können. Mir bleibt jetzt nicht mehr viel übrig, als noch einmal Danke zu sagen und auf Maikas Idee hinzuweisen, die fast durchgerutscht wäre bei all diesem Trubel. Maika hat in der Praxis des politischen Blog-Karnevals etwas gefunden, nach dem sie schon lange gesucht hat. Sie möchte gerne eine vernetzende Plattform um den Karneval gründen und sucht dafür Helfer und Helferinnen. Ich finde das eine richtig gute Idee, habe so etwas ähnliches auch schon angedacht, habe aber gerade erstmal genug von Gruppenarbeit und Trubel. Zudem stehen Klausuren an und danach fahre ich erstmal für einen Monat nach Tschechien.