Schnapsidee sowas. Erst zumachen, dann wieder aufmachen. Irgendwie wie Jahrmarkt. Das Leben ist eben kein Ponyhof. Trotzdem komisch.

Soeren Onez ist zurück und der Onezblog wird wieder beseelt. Mit dem was sonst nirgends unterzubringen ist. Onezblog war ja mal erfolgreich, so mehr oder weniger, Pi mal Daumen. Dann wollte ich ihn zum Feuilleton der Blogosphäre machen und habe darüber den Spaß am Schreiben verloren.

Man kann den Weg des Onezblogs also in etwa so Beschreiben: Erst war alles neu, alles toll und aufregend, dann kam der Ehrgeiz und die Spezialisierung. Zunächst ist die Philosophie rausgeflogen und in einen eigenen Blog gebannt worden, dann die Nichtigkeit in Form von Videos und Ähnlichem Gefolgt ist auch die Suchmaschinenoptimierung und zu guter Letzt ist der Spaß rausgeflogen. Dann habe ich die Reißleine gezogen und mich selbst rausgeworfen. Punkt.

Hier setze ich wieder an. Die „anspruchsvollen“ Texte sind jetzt auch noch outgesourced und ich dachte dann wäre alles super und ich hätte genug zu schreiben. Pech gehabt, falsch gedacht. Meiner Feder entspringen recht häufig Texte, die einfach nirgendwohin passen, aber trotzdem geschrieben werden müssen. Gelesen vielleicht nicht unbedingt. Aber das ist euer Bier.

Hier werden also wieder Texte erscheinen. Habe den Quatsch versucht auf Englisch zu posten. Kann ich aber nicht. Deshalb wieder Onezblog. Mein digitales Ego braucht eben ein Zuhause. Das Zuhause ist noch nicht wieder eingerichtet und vielleicht fühle ich mich ja auch so wohl. Puristisch. Mal sehen ob ich noch neue Möbel mache. Erstmal muss es so gehen.
Willkommen daheim Soeren Onez!

#

29. Dezember 2007

Kommentare

Kommentarfunktion ist deaktiviert