Sagt mal kennt ihr noch das: Auf der Post, man kommt in son eklig-grauen Raum, riesig weil Staatseigentum, ne lange Reihe von Schaltern, so fünfzehn Stück, in nur dreien brennt Licht, aber eine riesige Menge von Wartenden, alle mit so einem kleinen Zettelchen spielend, auf dem die Nummer steht, wann sie endlich ihre gewollte Dienstleistung in Anspruch nehmen dürfen?

So sieht hier die Post immer noch aus, aber mein Text soll dort nur ansetzen. Es geht um einen T-Mobile Laden in der Innenstadt von Ostrava. Meine Freundin Jana, Tschechin, und ich gehen dort hin um ihren Vertrag zu kündigen und einen Anderen zu beantragen.

T-Mobile ist logischerweise in Tschechien nie Staatsunternehmen gewesen, kommt ja aus Deutschland. Aber wir kommen in einen typisch modern eigerichteten Shop und zu meiner Verwunderung steht son ABM-Typ am Eingang und fragt uns, naja halb freundlich, was wir wollen. Sie sagt irgendwas, er drückt auf son Ding und wir bekommen ne Wartenummer in die Hand gedrückt. Service pur, früher musste man selber drücken.

Ich bin entsetzt! Da will amn einen sündhaft teuren Handyvertrag abschließen und bekommt sone Nummer! Hallo?!? Schon mal was von Marktwirtschaft gehört? Dann geh ich doch lieber zu Vodafon, Eurotel oder was auch immer.

Nein sie haben noch nichts davon gehört, denn: Ich sage ihr, komm lass uns doch ne Prepaidkarte irgendwo anders holen, ist doch egal wo du zuviel bezahlst, wenn die uns nicht als Kunden wollen, gehn wir halt zur Konkurenz, die Preise sind eh abgesprohen. Sie aber ganz erstaunt, aber wir haben doch jetzt die Nummer und ausserdem war sie doch schon immer bei T-Mobil.
Jaja Bequemlichkeit ist der größte Feind der Marktwirtschaft.

# # # # # # # # #

19. Juli 2006