Mich erreicht heute ein kommentar, der mich nachdenklich gemacht hat. Nachdenken über mein Auftreten im Netz, über die Gesetze des Netzes. Henning Schmidt schrieb folgendes auf dem Video Wahn und hat mich angeregt, diesen Artikel zu schreiben:

Also Lieber Soeren Onez bzw. Raphael mit allem gebührendem Respekt warum Müssen deine Projekte vom Anspruch her immer so unglaublich großspurig aufgezogen sein? Onezblog dürfte nicht irgendein Blog sein Nein es musste als Das Feulilton der Blosphäre auftreten, die Endlosrekursion geriert sich als das geilste Blogzine von Welt und jetzt auch noch der Claim von den Besten Videos des Internet.Ich finde das zeugt von einer ganzen Portion Arroganz und Selbstüberschätzung, die sich offenbar durch all dein Projekte zieht mir inzwischen auf die Nerven geht und die Seite hier für mich auch irgendwie unsympatisch macht. Stünde hier Seorenz Viedeo Best of ok aber so. Ich will dich eigentlich nicht anpissen den auf der anderen Seite finde ich es auch irgendwie anerkennenswert für sein Blog dezidierte Konzepte zu entwickeln. aber vielleicht täte etwas mehr Bescheidenheit in den eigenen Ansprüchen in dem Fall ganz gut

Du fragst, warum der Claim des onezblogs vor seiner Schließung und der Neueröffnung „Das Feuilleton der Blogosphäre“ geheißen hat und nicht vielleicht „feuilletonistischer Blog“, was ganz entschieden Bescheidener gewesen wäre. Du fragst, warum der Claim des Video Wahns „Die besten Videos des Internets“ lautet und nicht, wie in der Beschreibung des Konzepts „Die subjektiv besten Videos des Internets“. Nicht, dass ich dir zufriedenstellende Antworten liefern kann, versuchen will ich es, dann kann dieser Versuch wenigstens als Diskussionsgrundlage dienen.

Den Angriff auf die Endlosrekursion verstehe ich nicht ganz, du musst du mir erklären, wie du darauf kommst, dass sich dieses von mir und vier Mitautoren betriebene Blogazin als das „geilste Blogzine von Welt“ darstellt? Am Claim kann es nicht liegen, oder hast du etwas an „Das Drama des menschlichen Bewusstseins ist seine Neugierde“ auszusetzen? Auch im Konzept findest du wohl verweise, dass wir Neuland betreten wollen, dass wir etwas im Netz aufbauen wollen, was wir so bis jetzt noch nicht gefunden haben. Inwiefern das impliziert, dass wir unser Projekt für das geilste halten, verstehe ich nicht.

Wohl verstehen kann ich deinen Verweis auf die fehlende Bescheidenheit des früheren Onezblogs und des Videowahns. Den Onezblog habe ich mal begonnen, weil ich schreiben wollte und es mich fasziniert hat Feedback auf mein Geschwurbel zu bekommen. Dass der Themenmis des Onezblogs wohl am ehesten ins feuilletond er Zeitung gepasst hätte, hat mich an diese Unterschrift denken lassen. Den Onezblog aber gelich als das Feuilletond er Blogosphäre aufbauen zu wollen, hat zum teil mit Größenwahn, zum teil mit Selbstmotivation zu tun. Setze dir immer höhere Ziele, als du erreichen kannst, dann wirst du nicht zu wenig erreichen, könnte man meine damalige Maxime nennen. Das halte ich nicht für falsch, auch wenn es durchaus problematisch sein kann. Aussenwahrnehmung ist eine Sache, aber von der wollte ich mich so wenig wie möglich leiten lassen, bei dem, was ich schreibe. Arroganz ist immer eine Sache des Betrachters. Ich habe es eben getan. Jetzt hat der Onezblog eine andere Unterschrift. Das macht mich nicht bescheidener. Es verändert nur die Wahrnehmung des onezblogs, für den ich gerade absolut keine Lust und Zeit habe ein konzept zu entwickeln.

Beim video Wahn verhällt es sich anders. Geplant als Gruppenblog sollten die für die Gruppe besten videos gefunden werden. Nur ist leider schnell klar geworden, dass die Gruppe keinen langen Atem hatte und der Gruppenblog eine Ein-Mann-Veranstalltung war. Ws also tun mit der neuen Domain? Ausprobieren. Ich habe Videos eingestellt und Besucherströme beobachtet. Ich habe den video Wahn suchmaschinenoptimiert und geschaut, was sich verändert. Ich habe geschaut, welche Themen/ Videos Traffic bringen und welche nicht. Ein Experiment, keine Seite mit Anspruch, mit Persönlichkeit. Der Video Wahn generiert mittlerweile 1000-1500 Besucher am Tag. Auf Videos, die nicht mal im Ansatz für die besten des Internets halte. Aber andere Menschne tun das. Ich bediene mit dem Video Wahn Interessen. Da kann man für verwerflich halten, ich halte dem entgegen, dass ich nicht ein Video einstellen werde und eingestellt habe, dass ich für verwerflich halte. Dass mit dem besten ist eine andere Sache und stammt noch aus den Anfängen des Experiments, als ich versucht habe, mit der Phrase „Die besten Videos“ bei Google gut zu ranken. Es ist gelungen. Jetzt würde eine zusätzliches „subjektiv“ im namen nicht stören, auch wenn es sicher einige Besucher kosten wird:

Im Web, wie im übrigen Leben auch, lassen sich die Menschen von namen und Versprechen blenden. Schreit jemand nur laut genug, dass etwas das beste ist, dann wird es jemand glauben. Marken werden generiert durch Image, weniger durch Qualität. Schreibe ich also „ganz gute Videos“ statt „die besten Videos“ werden Besucher woanders weitersuchen, denn sie suchen ja das Beste.  Die Welt ist voll von ersten, besten, günstigsten und sonstigen Steigerungen. Massen wollen das so. Da wird auc sicher kein Gegenmittel für erfunden werden. Ein Gesetz der Masse.  Dies auszunutzen werden sicher einige einwenden, ist verwerflich. Der Meinung bin ich nicht, solange eine jede einzelne handlung dem ethischen Rahmen entspricht. Nutze ich diese Generierung des Besten um schlechtes anzubieten, oder nutze ich es um den leuten das zu bieten, was sie wollen. Im Netz kann man das einfach sehen, anhand von Google Trends und Besuchertströmen auf den eignen Blogs/ Webseiten. Biete ich ihnen aber, was sie wollen, obwohl ich es selbst für ethisch verwerflich halte, dann ist es auch verwerflich. Aber dieses Problem habe ich nicht bei Videos von Stars, Sternchen und lustigen Videos. Auch wenn mich Stars und Sternchen nicht die Bohne interessieren.

Was bleibt also übrig? Der Vorwurf, den Onezblog zu dick gemacht zu haben, meine Texte nicht alleine sprechen zu lassen, ohne Make-up und Promotionsgeschwafel. Ja, vielleicht hast du Recht. Vielleicht aber auch nicht. Denn willst du wirklich ins Kino gehen und dir Filme anschauen, in denen die Darsteller nicht geschminkt sind? Was machen wir denn anderes hier im internet, als darstellen? Deshalb schreibe ich unter dem Namen Soeren Onez und nicht als Raphael. Sicher, die Gedanken sind von mir, aber die verkürzte Darstellung der Gedanken, rein auf digitalen text reduziert, will und werde ich mir nicht zuschreiben lassen. Ich lasse mir ins Kondolenzbuch schreiben, dass Soeren onez vielleicht nicht Bescheiden genug ist, auch mich übertragen lässt sich die nicht. Aber Soeren Onez ist eine Figur, die geschaffen wurde um etwas zu tun. Nur ethisch handeln muss sie, denn wenn nicht, fällt das nicht nur rechtlich auf mich zurück.

# # # # # # # # # #

6. Januar 2008

Kommentare

Hallo!
Ich finde es erstens interessant das du Das Videowahn Projekt offensichtlich als SEO Experiment benutzt nur um Möglichst viele User zu bekommen, und das dir dabei sogar der inhalt wenn ich deine Zeilen richtig interpretiere in dem Fall relativ egal ist solange nur Leute kommen. Andererseits gut wer es braucht ich bin mit meinen 20-30 Besuchern pro Tag zufrieden weil ich in erster Linie zur Befriedigung meiner Kreativen Ader Blogge. Weiterhin halte ich es im Netz für generell ziemlich sinnlos erstens mit großspurigen Claims aufzutreten denn das Internet ist so riesig das man eh nie eine riesen masse erreicht es sei den man macht sich zur Suchmaschienenhure. Auch die Idee man könne Heutzutage noch etwas völlig neues machen im Netz halte ich für überhöt, denn mit Sicherheit gibt es sowas wie die Endlosrekursion schon im Netz wir haben es nur beide nicht gefunden.Außerdem spricht aus Claims wie das Feuilton der Blogsphere einfach Arroganz beziehungsweise Selbstüberschätzung ich meine für wie wichtig und Bedeutend bzw rethorisch brillant muss man sich denn bitte halten wenn man glaubt man könne in einem riesen Universum wie dem Netz als kleiner Privatbloger das Feuitonistische Leitmedium des Netzes aufziehen?

Fazit: Ich beurteile die Möglichkeit etwas wirklich revolutionär neus nie dagewesenes im Netz aufzuziehen beim Gegenwärtigen Stadium der Netzentwicklung für ilosorisch um das zu können hatten wir einfach nicht zur richtigen Zeit die richtige Idee. Das im Bewustsein sollte man sich großspuriges auftreten im Netz einfach sparen, lieber klein und sympatisch als Großspurig wirkend. Den Vorwurf gegen die Endlosrekursion nehme ich übrigens zurück zurück, allerdings ist mir hier die Tonlage der Artikel von Gestus hier auch irgendwie zu Elitär. Nun ja letztlich sind es ja deine Babys und niemand zwingt mich sie zu lesen, ich finde eben nur wenn du etwas gelassener und weniger hochtrabend aufträtest würde das die ganze Sache irgendwie leichter verdaulich und eben sympatischer machen. Aber das ist meine ganz subjektive Einschätzung die ich dir mit dem Comment eigentlich nur mal auf den Weg geben wollte. Die Existenz dieses Artikels zeigt ja das es mir gelungen ist eine Denkanstoß zu setzen ob und wie du meine Ansichten in die zukünftige Arbeit einfließen lässt bleibt ja dir überlassen.

Henning

Entschuldige, dass ich erst jetzt antworte, aber ich musste erst nachdenken, was genau ich denn sagen will. Zunächst war mein bestreben, dir deine Meinung zu lassen und einfach nur zu sagen, dass dies eben nicht meine Meinung ist. Aber hätten wir das von Anfang an beide gedacht, hättest du deinen Kommentar und ich mdiesen Text nicht schreiben brauchen. Konsens gibt es wohl nur darüber, dass es eben ganz unterschiedliche Herangehensweisen gibt: Du willst deine kreative Ader auslassen, ich experimentiere gerne und versuche Neues. Uns beiden macht das Spaß, was wir tun. Wo ist also das Problem?

Du hällst mir entgegen, dass nichts neues mit der Endlosrekursion entsteht, alles schon dagewesen. Aber selbst sprichst du dir zu, dass du deine kreative Ader in deinem Blog zum Teil verwirklichst. Was aber ist Kreativität anderes, als Neues hervorbringen, in welcher Form auch immer. Ist es nur deshalb nicht neu, weil es dir nicht gefällt, oder weil zu wenig Persönlichkeit und zu viel (aus deiner Sicht) elitärer Habitus in der Endlosrekursion liegt. Ist ein vielbesuchter Blog gleich ein unkreativer Blog? Du merkst, worauf ich hinaus will. Es geht nicht nur um deine Meinung, meine Meinung. Es werden subjektive Urteile gefällt, die zum teil sicher zutreffend sind, ich will nicht weiter auf die einzelnen Blogs eingehen, aber man selbst ist über diese gefällten urteile erhaben. Das ist scheiße. Das ist kaputt. und ich nehme mich nicht von selbigem Vorgang aus. Wie oft urteile ich über etwas, was ich für mich aber gleich wieder in Anspruch nehme. man muss nur mal das Archiv hier durchblättern und wird sicher fündig. Aber ohne eine reflexion auf das selbst-Gesagte, macht das doch alles keinen Sinn.

Ich würde mir also noch einmal wünschen, dass du unterscheidest, zwischen deiner Meinung zu mir, zu meinen Projekten, und dem, was du wirklich daran für falsch, fehlerbehaftet ansiehst. Denn das würde mich weiterbringen, das würde mir helfen, so kann ich mir nur sagen, dass du einer bist, dem es nicht gefällt, dem Tausende gegenüberstehen, denen es gefällt. Aber das bringt mich nicht weiter.

Kommentarfunktion ist deaktiviert