Der Morgenlandfahrer möchte gerne wissen was wir lesen und bittet aus dem gerade gelesenen Buch Seite 123 aufzuschlagen und den 5. Satz mit den drei folgenden zu zitieren.

O es war ein liebes Bild, gewebt aus Größe und Leiden! Aber nun ists anders! Mit dem Leiden ists aus! Er ist hat zu tun bekommen, er ist der Kranke nicht mehr!

Hyperion, Friedrich Hölderlin (gelesesen von Wowik)

Sie stellen sich also nur, als verachteten sie das Leben, es ist ihnen um nichts Beßres zu tun, sie kleiden nur ihre Hoffnung in eine Fordrung ein.

Marx: Epikureische Philosophie (gelesen von le simplicissimus)


Generally speaking, while loss, destruction or a major price increase of fungible goods will not excuse the seller’s duty to perform, the rule is different when the goods are unique, have been identified to the contract or are to be produced from a specific, agreed-upon source. In such a case, the nonexistence or unavalability of a specific thing will establish a defense of impractability….
Moreover, the Supreme Court of Pennsylvania has interpreted [the doctrine of impracticability] to apply to, in addition to physical destruction and deterioration, interference by third parties with a spcific chattel necessary to the carrying out of the agreement.

Anglo American Commercial and Contract Law (2008); Instructor – Michael Friedman, Course Reader (gelesen von people in motion)

Die anthyphairesis wäre erstens als Methode der Abstraktion, zweitens als Beziehung der methexis oder Projektion der abstrakt durch einen logos benannten Proportion auf konkrete Repräsentanten A:B zu begreifen. Wir hätten damit ein klares, konstruktives Beispiel dafür, was es konkret heißt, nicht bloß irgendwie negativ von einer unendlichen Mannigfaltigkeit an Verschiedenheiten einzelner Repräsentanten abzusehen, sondern positiv auf wesentliche und allgemeine Formen eines abstrakten Verhältnisses zu achten. Wir sehen damit auch exemplarisch, wie die Identitätsbestimmung eines abstrakten Gegenstandes (Pol. 523d, 524d), etwa auch einer geometrischen Form, durch eine verbale Formbeschreibung (eben einen logos) bei aller Verschiedenheit der einzelnen Repräsentanten der Form (in der Sphäre des Werdens, der wechselnden Erscheinungen) zu begreifen ist. Das Beispiel der Proportionen (Pol. 523e) zeigt ferner, inwiefern es eine Identität von Relationen bzw. von strukturellen Verhätlnissen in ganz verschiedenen Bereichen der Realisierung der Struktur oder komplexen Form geben kann.

Pirmin Stekeler-Weithofer: Philosophie des Selbstbewussteins. Hegels System als Formanalyse von Wissen und Autonomie (gelesen von Abc)

Und wenn auch – was war von meinem »geistigen Leben« noch übrig? Lag das nicht alles in Scherben und hatte seinen Sinn verloren? Aber meine anderen, meine persönlichen Probleme und Anliegen, die würde sie alle verstehen, daran zweifle ich nicht.

Herman Hesse – Der Steppenwolf (gelesen von soeren onez)

Wir würden gerne wissen, was unsere Leser gerade lesen, wenn sie nicht hier mitlesen.

10. März 2008

Kommentare

Kommentarfunktion ist deaktiviert