<%image(20070506-nucleusbt11.gif|85|31|nucleus cms)%>

<%image(20070506-wordpress.png|120|45|wordpress)%>

Sorry, dass ich euch momentan mit eher weniger gehaltvollen Texten nerve, aber ich bin so dermaßen unkreativ in letzter Zeit, dass ich einfach keine guten Ideen habe. Das legt sich auch wieder, versprochen. Nicht, dass ihr denkt, ich würde jetzt nur noch Lückenfüller schreiben. So will ich auch nicht alle Artikel der letzten Zeit verstanden wissen, auch diesen nicht. Aber klar ist, die meisten haben in einem „Feuillenton der Bloggosphere“ nichts zu suchen. Dennoch schreibe ich gerne, auch wenn es dann doch nur auf Reflexion oder Gemecker hinausläuft, ist schließlich doch ein Blog und keine Qualitätszeitung.

Jetzt aber zum Thema. Ich denke seit einiger Zeit darüber nach, vielelicht von Nucleus auf WordPress umzusteigen. Nucleus hinkt in einigen Dingen doch sehr arg hinterher, auch wenn ich bis jetzt gut damit gefahren bin. Nict dass ich mich ganz von Nucleus abwenden werde, dafür habe ich auch zu viel Zeit damit verbracht, aber es wird dann wohl von mir nur noch als CMS eingesetzt werden, sollte ich den Sprung wirklich wagen wollen.

Nucleus ist ein eher unbekanntes Blogscript und hat deshalb auch keine sehr große Gemeinde, die das Projekt vorran bringen würde. Was an sich nicht schlimm ist. Dennoch gibt es grundlegende Dinge, die ich einfach vermisse und die mich nachdenken lassen.

An erster Stelle ist da ein gut unktionierendes Trackbacksystem. Es gibt zwar ein Plugin, aber das funktioniert nicht so wirklich. Keine automatische Erkennung beim schreiben, heißt, dass ich bei vier Trackbacks in einem Artikel, vier Mal den text im Adminbereich aufrufen muss und manuel die url eingeben muss. Das nervt, zumal die Trackbacks dann auch meistens nicht ankommen. Zudem kann man die Trackbacks nicht in den normalen Kommantarfluss einbauen, sondern nur gesondert, machen zwar mitlerweile viele, will ich aber selbst entscheiden können.

Warum erscheint mir das Trackbacksystem als so entscheidend, dass ich sogar über einen zeitraubenden Wechsel nachdenke? Es vernetzt und das ist einer der markantesten Vorteile von Blogs.

Aber überhaupt hat WordPress einiges mehr an Funktionen zu bieten, die sicherlich nicht alle nur Unsinnig sind. Plugins gibt es mehr als man entdecken kann und für nahezu jedes erdenkliche Vorhaben. Ich kann kein php und habe auch keine Lust es noch zu lernen, so dass ich einfach auf vorhandenes zurückgreifen muss, will ich meine Ideen verwirklichen.

Es gibt allerdings auch Nachteile, so gehen mir die andauernd neuen Updates von WordPress ziemlich auf den Keks und langsamer als Nucleus ist es auch. Zudem soll es wohl eher ein Flickwerk sein, als ein gut durchdachtes Projekt, aber davon habe ich keine ahnung und sage mal nichts dazu. Nucleus ist großartig, aber es müssten wenigstens die Grundfunktionen vorhanden sien, dann würde ich erst agr nicht darüber nachdenken. Hach eine schwere Entscheidung.

Natürlich müsste ich dann erstmal mein Design auf WordPress übertragen, was sicher eine heiden Arbeit wäre, da ich mich mit diesem WordPress-Loop nicht auskenne, aber das wäre wohl zu schaffen. Meine Frage ist eher diese: Wie kann ich die Artikel transferieren und die Urls auch. Die neuerstellten Artikel können ja gerne Urls haben wie bei WordPress üblich, aber die alten Artikel sollten doch bleiben um nicht alle Backlinks zu verlieren. Weiß da jemand etwas?

Ob ich den Schritt wirklich gehe, weiß ich noch nicht, momentan erstmal noch nicht, da mir schlicht die Zeit fehlt, aber so wie ich mich kenne, wird das dann eine Nacht und Nebel Aktion und ich erkundige mich lieber vorher.

# # # # # #

6. Mai 2007

Kommentare

Also WordPress besitzt auf alle Fälle importfunktionen zumindest gibt es eine wenn man von Blogger.com zu WordPress wechseln will, ob es nit Nucleus ähnlich geht weiss ich zwar nicht halte es aber durchaus für möglich gerade weil es so viele plugins gibt.
Ansonsten würde ich sagen wenn du Nucleus so magst und auch schon viel dort mitgearbeitet hast schreib doch selbst die Erweiterungen die du brauchst, vorausgesetzt du hast das entsprechende Know How .Wordpress ist aber auf alle Fälle ein gutes System. Sehr vielseitig und wohl auch relativ simpel einzurichten wie man immer wieder liest. Also hätte ich jetzt keine übertriebene Angst zu wechseln wenn du die Schnauze voll hast setz WordPress auf ansosnsten lass es bleiben . Eine schlechte Wahl wäre wordpres wie schon gesagt nicht.

WordPress ist nett, aber mir gehen die Updates auch auf den Keks. Zudem ist es durch seine Verbreitung auch gern das Ziel von Hackern und Script-Kiddies. Bei Nucleus musste ich auch viel im Code selbst ändern, bei WP (gehostet für Freunde) ging es auch nicht ohne rumrühren und ich fand es in der täglichen Arbeit weniger schön, es verleitet zu schlechtem HTML.

Bei WP würde ich auf das neue 2.2 oder spätere Versionen warten. Ich scheue auf den Update-Aufwand (never change a running system) – zudem wird es wohl Handarbeit werden.

Ich warte ab, ob Nucleus 3.3 oder 4.0 kommt, ansonsten tut es. Lieber wäre mir eine Migration auf JRoller (Java), aber da muss der Hoster gewechselt werden. Da ich Java-Freak bin, wäre es ein super Tummelplatz für mich.

Ich hoffe ja auch auf das neue Nucleus, aber ich habe nichts mitbekommen, dass eine integrierte Trackbackfunktionalität integriert werden soll. Wenn wirklich nicht, dann bin ich sicher weg.

Ich musste an meinem Nucleus bisher nicht viel aufbohren, kann das auch gar nicht, deshalb bauche ich ja auch die ganzen Plugins. Könnte ich php würde ich das mit dem trackback machen, egal obs dann officiell eingebaut wird oder nicht. Aber so.

Ich habe WordPress auch auf zwei Blogs laufen und hatte bisher noch kein Problem ein Problem zu lösen. Das lässt mich nachdenken. Alles was ich hier im Onezblog brauchen würde, habe ich schon als Plugin gefunden.

Mal sehen, ich hänge eigentlich sehr an meinem Nucleus :/

Nucleus 3.3 wird kein integriertes Trackback enthalten (widerspräche auch der Philosophie, was auszulagern geht, in Plugins zu packen). Dafür schreibt Edmond Hui gerade ein ganz neues Trackback Plugin, um das alte zu ersetzen.

Ich hätte ja auch nichts dagegen, das Plugin zu installieren und dann funktioniert es genauso wie bei WordPress, warte dann mal das neue Plugin ab. Hast du schon mal mit WordPress gearbeitet Chris, dann wirst du wissen wie nervig unser Trackbacksystem ist. Und Trackbacks sind nunmal unerlässlich zur Blogkommunikation.

Habe ich, mehrmals, aber es hat es nie geschafft mich wirklich zu überzeugen. Es ist mir nicht schlank genug und die Flut an Plugins benötige ich nicht, hat mich also auch nie wirklich angezogen, außer um mal zu spielen. Es ist eben auch immer die Frage, wofür man ein CMS braucht und dann auch noch eine Frage des Geschmacks. Aber neben all‘ den Dingen habe ich ca. 1,5 GB Traffic im Monat bei einem absoluten Minimum an Grafiken, man mag es Einbildung nennen, weil ich es nie unter Laborbedingungen evaluiert habe, aber Nucleus scheint mir von allen Systemen die geringste Serverlast zu verursachen.
Aber letztendlich ist es immer einer Frage der persönlichen Präferenzen.

Ich würde ja auch lieber beim schlanken und gut geschriebenen Nucleus bleiben, aber schlank muss ja nicht heißen, es kann nix. Und Trackback ist Standart. Ich werde abwarten und das neue Plugin abwarten, mal sehen.
Denn meine Präferenz ist doch eher, das überschaubare, was ich wenigstens noch halbwegs verstehe.

Vorwort: Wer sich mit den genannten Systemen nicht auskennt, dem sei der informative Artikel Foren, Weblogs und Wikis von Perun empfohlen.
Angestossen durch Ãœberlegungen zu meinem Internetprojekt, versuche gerade für andere Zwecke zu ermittel…

Ich denke über die generellen Vor- und Nachteile eines Systems hinaus, hat die eigene Vorliebe auch etwas mit Gewohnheit zu tun. Ich habe zuerst WordPress kennengelernt und ein bisschen damit gebloggt. Dann Serendipity entdeckt und mit Begeisterung ausprobiert. Ist auch ein tolles System, aber mich halten viele Kleinigkeiten ab, die nicht wie gewohnt funktionieren, es wirklich einzusetzen.

Zu dem URL-Thema: In WordPress kannst Du Deine Permalinkstruktur (URL’s) frei definieren (Mod Rewrite beim Hoster vorausgesetzt … obwohl es gibt glaube ich sogar dafür eine andere Möglichkeit). Solltest du eine neue Permalinkstruktur nutzen wollen, so kannst Du mittels Plugin dafür sorgen, dass Besucher und Suchmaschinen von der alten auf die neue umgeleitet werden: Dean’s Permalinks Migration – http://www.deanlee.cn/wordp

Kommentarfunktion ist deaktiviert