…wenn auch nicht ganz, sondern nur auf die Art und Weise, wie ich diesen Blog im letzten halben Jahr geführt habe. Ich habe mir ein Ziel gesteckt, das Feuilleton der Blogosphäre zu werden und mich darin irgendwie verfangen, verheddert und dadurch die Lust am Bloggen, ja fast sogar am Schreiben verloren. Das habe ich vor allem wären meines Monats in Tschechien festgestellt, in der ich geschrieben habe ohne an dieses Blog zu denken. Es hat viel mehr Spaß gemacht.

Ich habe mir ein riesiges Brett vor den Kopf genagelt, im Streben nach Qualität habe ich ganz einfach den Faden verloren. Die Motivation lag bei allem, außer dem Schreiben selbst und das kann ich so nicht für mich akzeptieren.

Deshalb gibt es hier jetzt einen Bruch. Ich habe das gerade erst neu aufgesetzte Design entfernt, werde es vielleicht in leicht abgewandelter Form irgendwann als Theme zum Download freigeben. Ich habe ein minimalistisches Design aufgesetzt, dass so unpersönlich und aussagelos wie möglich sein soll, dennoch meinen Vorstellungen von Schönheit entspricht. So wie dieses Design wird auch mein Bloggen in näherer Zukunft sein. Vorsichtig, neuformierend und nach digitaler Identität suchend.

Es kann sein, dass dies nur eine Phase ist und ich in einigen Wochen wieder zum alten Weg zurückkehre, oder es ganz sein lasse. ich kann das noch nicht abschätzen., auch weil ich mir noch gar nicht über die Gründe dieser Abkehr Gedanken gemacht habe. Darüber werde ich nachdenken und in der Zwischenzeit einfach so bloggen, wie ich es mal vor meiner Qualitätsoffensive getan habe. Nicht kopflos, aber auch nicht zwingend.

Ich möchte aber betonen, dass dies nichts, aber auch wirklich gar nichts mit dieser Maingold-Debatte zu tun hat, die tangiert mich nicht wirklich und ich bin in meinem Blog zu ich-fixiert um dem Ruf zu folgen. Es liegt vielmehr an meiner irgendwo verlorenen Motivation, an aufkeimenden Zweifeln an der Qualität dieses Blogs, an einem völlig unnötigen Streit mit einem anderen Blogger, dessen Meinung ich immer sehr geschätzt habe, es immer noch tue und mit dem ich mich wegen dieses Blogs, meinem Anspruch, meinen Zielen und was weiß ich gestritten habe, was ich völlig unnötig finde und mir vorwerfen muss.

Das ziel dieses Blogs war es Feedback auf Meinungen zu bekommen und nicht Streit anzufangen, wegen dieser Meinungen. Es ist nicht wichtig, wer jetzt Recht hatte, sondern der Punkt, der mir nicht gefällt und der sicher mit beigetragen hat, diesen Schnitt zu machen, ist, dass dieser Blog von mir viel zu wichtig genommen wurde und das hat sich in dem Streit ausgedrückt. Das ist Schade und war nie meine Absicht.

Deshalb schalte ich jetzt zurück, wie weit, wird sich zeigen, und werde einfach auch mal den ein oder anderen sinnbefreiten Artikel schreiben, vielleicht mal mit einem Video, vielleicht mal kurz, mal lang. Hier gehts ab jetzt wieder gemütlich zu, ohne Anspruch, außer dem, den immer in mir schlummert, den ich nie besiegen werde. Wer sich jetzt enttäuscht abwendet findet sicher andere Blogs, die das Ziel verfolgen, welches ich hiermit auf unbestimmte Zeit verschiebe.