Es wird langsam ungemütlich

In der Blogosphäre gibts böse Zungen, die nennen sich gegenseitig Blutblogger und Blogfundis. Kommentare werden vergewaltigt mit Beleidigungen. Intelligente Menschen tun so als wären sie im Krieg. Moralkeulen werden hüben wie drüben geschwungen. Gedanken macht sich niemand mehr. Außer, wie den anderen der nächste reinzuwürgen ist.

Irgendwie macht das alles keinen Spaß mehr, echt nicht. Fronten und Gräben, egal wo man seinen Feedreader aufschlägt. Ich will jetzt wirklich nicht damit anfangen, dass das alles kein Bloggen mehr ist. Genau das ist Bloggen!

Bloggen ist Kommunikation und wo immer Menschen mit einander kommunizieren verstehen sie sich nicht vollends. Es kommt zu Neid, Selbstüberschätzung, Dogmatismen und Ideologien prallen aufeinander. Ich denke auch nicht, dass das jetzt irgendwann wiede vorbei ist. Wenn sich die einen Streithähne endlich anfangen zu ignorieren und begreifen, dass das Netz groß genug ist und beide wirklich nicht vollends Recht haben können, dann fangen eben die nächsten beiden an. Da braucht man sich keine Illusionen zu machen.

Mein Problem dabei ist nur, dass ich den Scheiß einfach nicht lesen will. Nicht weil die Diskussion eigentlich wert wäre behandelt zu werden. Sondern weil das Niveau einfach nicht annähernd lesenswert ist.

Aber ich kann die beteiligten Blogs auch nicht einfach aus meinem Feedreader schmeißen, denn dann hätte ich in einiger Zeit nicht mehr sonderlich viele Blogs darin. Der Streit nimmt überhand und vielleicht sollten wir aufhören alle Blogs“Blogosphäre“ zu nennen. Dann würden sich diverse Kreise herausbilden, jede hätte ihre dämliche Topliste und der Neid würde wenigstens in der jeweils gleichen Sprache und Art verteilt werden. So sehe ich jedenfalls keine Möglichkeit den Kampfbloggern irgendwie klar zu machen, dass sie sich einfach nicht verstehen werden. Auch nicht nach dem hundertsten Artikel nicht.

Blogosphäre willkommen in der Wirklichkeit.

Wer den Artikel bisher nicht verstanden hat, soll froh sein und besser nicht nachfragen. Es lohnt sich nicht.

Nun werden die Beteiligten vielleicht fragen, mit welcher Berechtigung ich mich hier über die Köpfe der Streithammel schwinge und über sie richte und urteile? Bin ich etwa genauso moralischer Abwasch? Darüber nachzudenken, wäre passend und würde in das Muster passen, nachdem in der Blogosphäre in letzter Zeit nachgedacht und reagiert wird. In der Ganzen? Nein sicherlich nicht aber wie so oft überwiegen bei Pessimisten wie mir die negativen Beispiele.

Aber es ist nicht nur der Kampf den ich hier anklage. Es ist auch der unbedingte Wille Recht zu behalten. Ich will jetzt wirklich nicht über kleine Penisse schreiben, aber in den Kommentaren tummelt sich schon Recht viel „Männlichkeit“.

Ich bin ja auch so, wenn ich überzeugt bin, Recht zu haben, beharre ich darauf. Sturkopf. Aber nur solange, bis ich merke, das ist einfach nichts zu holen. Mein Gegenüber versteht es nicht. Aber dann muss ich doch nicht persönlich werden. ich gebe auf. Auch wenn das vielleicht nicht immer angebracht ist. Im Internet ist es das.

Ein Beispiel, wo ich beharrt habe? Zulange. Schaut mal in die Kommentare des Artikels über die Evolutionstheorie beim Spiegelfechter. Ich habe es einfach nicht verstanden, warum ich nicht verstanden werde. Ich konnte nicht fassen, wie dogmatisch viele intelligente Menschen argumentieren. Ich konnte nicht fassen, das ich es einfach nicht hinbekomme, den Punkt so zu treffen, dass mein Problem an der ganzen Sache deutlich wird. Aber was soll ich die Leute denn jetzt angreifen? Ich bin auch dogmatisch, wenn auch eben nicht in diesem Bereich. Irgendwo anders sicherlich. Mir geht immer noch die Hutschnur hoch, wenn ich an diese innerbiologischen „Beweise“ denke und Begriffe, die so unklar und ungenau, falsch und grob fahrlässig benutzt werden, wie in der Diskussion beim Spiegelfechter. /weil es falsch verstanden wurde, möchte ich nochmal darauf hinweisen, dass ich den Artikel verlinke, weil er eben gerade zeigen soll, dass man durchaus aneinander geraten kann, die Seiten nicht zueinander finden und man sich dennoch nicht gleich beleidigen muss.

Aber deshalb können das doch Typen sein, mit denen man ein Bier trinken kann und in tausend anderen Bereichen einer Meinung. Schaut euch doch mal in eurem Freundeskreis um, was da für moralisch zweifelhafte Typen rumrennen, mit denen ihr andauernd abhängt. Aber sobald es um Blogs geht wird das Kriegsbeil dafür ausgegraben.

Kirche im Dorf lassen fand ich eigentlich immer ein bescheuertes Sprichwort. Es passt doch ab und an.