Es ist soweit! ich bin froh den ersten politischen Blog-Karneval ankündigen zu dürfen. Seit einiger Zeit sitze ich schon an dieser Idee und arbeite an ihrer Umsetzung. Ein Thema ist gefunden, welches aber erst zum Start am 7. Juni verkündet wird, dieser Artikel ist ersmal nur die Ankündigung des Karnevals und in zwei Woche geht es dann richtig los. In diesen zwei Wochen soll der Karneval bekannt gemacht werden. Der Button (auch hier in klein für die Sidebar) oben kann natürlich gern verwendet werden um auf den Blog-Karneval aufmerksam zu machen! Ich will in diesem Artikel meine Motivation darlegen und erklären was man unter einem Blog-Karneval allgemein und unter diesem politischen genau versteht.

Ich gehe zwar davon aus, dass den meisten Bloggern der Begriff Blog-Karneval bekannt ist und sie somit auch ohne eine Erklärung auskommen aber ich hoffe doch auch den ein oder anderen Nicht-Blogger als Leser für diese Sache gewinnen zu können.

Was ist ein Blog-Karneval?
Ein Blog-Karneval ist eine lose Veranstaltung zu einem Thema. Der Blogger, der den Karneval ausruft, bestimmt das Thema und dann schreibt jeder Interessierte etwas zu diesem Thema auf seinem eigenen Blog. Der Veranstalter sammelt alle Artikel und listet sie auf seinem Blog und so entsteht eine Sammlung von verschiedensten Herangehensweisen und Blickwinkeln auf ein Thema. Weiteres kann in der Wikipedia nachgelesen werden, dort findet man auch einige prominente Beispiele.

Warum aber ein politischer Blog-Karneval?
Zunächst einmal würde ich diese frage mit einer Gegenfrage beantworten. Warum nicht? Dennoch versuche ich mich so gut es geht zu erklären, was mich dazu bewegt hat, einige Zeit und Arbeit darin zu investieren.
Blogs sind ungemein vielfältig, weil so viele verschiedene Menschen bloggen. Dennoch beobachte ich in der Presse und auch in der Blogosphäre selbst eine eingeengte Wahrnehmung. Blogs werden häufig mit Tagebuch, Technik und Business in Verbindung gebracht. Das ist richtig so, beschäftigt sich doch ein Großteil der Blogs mit diesen Themen. Doch das sind nicht die einzigen Themen, die Blogs zu bieten haben.
Einen politischen Blog-Karneval also auch deshalb, damit der Blick nicht nur ins große Amerika gerichtet werden muss, wenn über politische Blogs berichtet wird. Es gibt in Deutschland eine große politische Blogszene. Der Karneval auch um darauf aufmerksam zu machen.
Aber es geht nicht nur um den Hype. Es geht um Diskurs. Es geht um politischen Diskurs in Deutschland und Blogs, die einen Teil dazu beizutragen haben. Dafür dieser Karneval. Für eine angeregte Diskussionskultur in Deutschland, an der Blogs schon durch ihre kommunikative Struktur viel beizutragen haben.
Dabei möchte ich betonen, dass dieser Karneval nicht eine Richtung vorgeben soll und will. Eine freie parteiübergreifende Diskussion schwebt mir vor. Alle machen mit und die Artikel stellen im Idealfall auch das Spektrum der politischen Meinungen dar. Egal ob Rot, Grün, Schwarz, Gelb oder sonst eine Farbe ihr euch auf die Fahnen geschrieben habt, macht mit für eine rege politische Kultur in Deutschland.
Kritiken, Analysen und Utopien sind gefragt. Macht mit und schreibt einen Artikel.

Wie kann ich mitmachen?
Am 7. Juni gebe ich das Thema bekannt, macht ihr in der Zwischenzeit diesen Karneval bekannt. Dann setzt euch hin und schreibt einen Artikel, veröffentlicht ihn auf eurem Blog bis spätestens zwei Wochen nach Start des Karnevals und setzt einen Trackback zum kommenden Artikel, in dem ich den Start verkünde und das Thema festlege, damit ich auch von deinem Artikel mitbekomme, ihn mit auswerten kann und in die Liste der Teilnehmer aufnehmen kann..

Wer kann nicht mitmachen?
Rechtsradikale, verfassungsfeindliche Meinungen, Antisemitische, Ausländerfeindliche, überhaupt diskriminierende Artikel und Polemiken die nur darauf abzielen, jemanden zu diskreditieren. Politische Diskussionskultur schließt nicht mit ein, jede abstruse Weltsicht akzeptieren zu müssen.

Ich habe noch Fragen?
Schreib mir eine Mail an soeren at onezblog.de oder hinterlasse einen Kommentar, ich werde versuchen alle Fragen zu beantworten und werde sicherlich in den nächsten Wochen thematisch noch einiges zum Karneval beisteuern.

 Nachtrag: Es geht endlich los, der Karneval ist gestartet und das Thema ist draußen: Start des ersten politischen Blog-Karnevals

Dann möchte ich mich schon vor Beginn des Karneval bei meinen Mitstreitern bedanken, die sich sofort für die Idee des Karnevals begeistert haben und mir mit Ideen und Taten geholfen haben und vor allem mit ihren Artikeln sicherstellen werden, dass dieser Karneval ein Erfolg wird. citronengras | sajonara | spiegelfechter | blog.argwohnheim | danijati | softanarcho | Politics-Blog | chris-b | gorillaschnitzel | Frederic | alarmschrei | Danke

# # #

24. Mai 2007

Kommentare

Soeren kommt ja immer auf Ideen. Anscheinend ist er durch die Uni nicht ausgelastet! 😉

Im Ernst: klingt vielversprechend und ich werde am 7. Juni auf alle Fälle vorbeischauen und spitze einstweilen schon einmal mein Schreibgerät, um dann auch sofort loslegen zu können.

Grüße und ein glückliches Händchen bei der Themenfindung,
Marc

Das “onezblog” hat heute den ersten politischen Blog-Karneval angekündigt. Es geht darum, dass in den nächsten Wochen Blogger über ein bestimmtes Thema aus der Politik schreiben, das noch bekannt gegeben wird. Ich beteilige mich zusammen…

Sehr gute Idee. Ich warte mal gespannt auf das Thema.

Es ist doch bestimmt die Sicherheitspolitik die von Dir thematisiert wird, oder? 😉

Nein, das Thema wird sehr offen gehalten sein. Ob dann auch Sicherheitspolitik in einem Artikel vorkommen kann, dass ist einzig ud allein dem kreativen Schreiber vorbehalten. Das Thema wird ein sehr Grundsätzliches sein, was am Kern unserer Demokratie ansetzt. So viel denke ich schon verraten zu dürfen.

"verfassungsfeindliche Meinungen"

Das heisst dann wohl, dass anarchistische Meinungen in diesem Happening draussen bleiben müssen – oder wie?

Es wäre zumindest schwierig eine anarchistische Meinung zum momentanen System verfassungskonform auszudrücken. ich halte es aber nicht für unmöglich. Es müsste nur die gedankliche Ebene klargemacht werden bzw. die Lücken des Systems Demokratie mit Alternativen und Verbesserungsvorschlägen füllen zu wollen.

Jedoch ein biertrunkenes "Ich finde Demokratie scheiße, es lebe der Anarchismus" würde sicherlich nicht angenommen. Grundlegendes an einem bestehenden System ändern zu wollen, muss verdammt gut begründet sein. Ich weiß nicht ob Anarchismus diese Begründung überhaupt liefern könnte, aber ich würde mich überraschen lassen.

Noch ein Hinweis zu der Sache, die mit Vielfalt wirklich nichts zu tun hat: Verfassungsfeindliche Äußerungen sind in Deutschland verboten, man macht sich strafbar damit. Ich würde mich auch strafbar machen, wenn ich wissenlich auf einen verfassungsfeindlichen Artikel linken würde. Punkt.

Was bitte hat das mit Vielfalt oder sogar Meinungsvielfalt zu tun? Es kann sich ja jeder Denken was er will, aber man darf eben nicht alles sagen was man denkt. Denn Sprechen ist eine handlung, Schreiben auch. Handlungen können vom Staat sanktioniert werden. Punkt.

Warum sollte ich mich dessen aussetzen? Um wagen Behauptungen hier das Tor zu öffnen, eine angebliche Vielfalt propagierend? Ich habe geschrieben, dass eine gründliche Analyse des demokratischen Systems und der folgenden Gegenüberstellung des anarchistischen Systems sicher kin Problem seien und ich diese auch gerne hier sehen würde. Das wäre Meinungsvielfalt.

Meinungsvielfalt ist nicht, irgendwas loszuwerden, was man gerade ganz gut findet, denn hey es gibt eine Menge brauner typen da draußen, die ein faschistisches System auch besser finden, als eine Demokratie. Deshalb werde ich sie dennoch nicht hier Zulassen im sinne einer falsch verstandenen Vielfalt.

ich hätte wirklich nicht gedacht, dass die Verfassungskonformität der Artikel dazu führt, dass jemand nicht mitmacht bzw. hätte das doch eher aus dem gegenüberliegenden lager erwartet, oder versteh ich gerade etwas ganz grundsätzlich falsch und ihr verkackeiert mich gerade?

Du darfst das ja halten, wie Du willst, aber die Auseinandersetzung auch mit denen, die divergierende Meinungen haben, macht für mich die Sache erst spannend und mir geht es nicht nur um die Verfassungstreue, sondern um die Reihe Deiner Einschrämkungen, die mir von vornherein den Spaß verderben.

Shalom dann.

Ich habe noch nie bei einem solchen Blogkarneval mitgemacht. Was erstens daran liegt, dass mein Blog noch nicht lange (vielleicht so 5 Wochen) existiert und thematisch festgelegt ist. Bislang hat es mich auch nich so interessiert. Einen politischen Blogkarneval finde ich aber ziemlich interessant. Ich denke, das werde ich mir auf jeden Fall mal anschauen.

Der letzte Blog-Karneval ist gerade vorbei, da beginnt der nächste:
Bei Onezblog.de wird der erste politische Blog-Karneval angekündigt:
“Es geht um politischen Diskurs in Deutschland und Blogs, die einen Teil dazu beizutragen haben. Da…

Eine sehr interessante Idee. Ich habe so überhaupt keine Ahnung von Blogkarneval, bin aber andererseits sehr gespannt auf diesen "PBK" und die (hoffentlich) sehr vielfältigen Meinungen, Ansichten und Diskussionen. Werde das vormerken und (so mir die Zeit bleibt) schreiben.

Soeren hat eine, wie ich finde, sehr schöne Idee: Blogkarneval auf politisch. Ich habe mir den Starttermin 7. Juni vorgemerkt und bin sehr gespannt.

Ich finde die Verfassungskonformität ebenfalls ziemlich problematisch. Es ist ja klar, dass Du Dir irgendwelche Nazis vom Hals halten möchtest, weil Du keine Lust auf Ärger mit der Obrigkeit haben willst (aber eigentlich musst Du komische Meinungen auch nicht verlinken, so gesehen kann jeder mitmachen, aber ob Du ihn dann mit auf Deine Seite aufnimmst, bliebe Deine Sache).

Ich wiederum muss mich aber auch fragen, ob ich verfassungskonform bin, denn da gibt es grundsätzlich einen Unterschied, was in der politischen Praxis als verfassungstreu verstanden wird und was die Verfassung als Primärtext selbst aussagt.

Wenn ich freie Marktwirtschaft und vor allem die Kulturindustrie kritisiere, wenn ich die Kapitalismus für kindisch halte (Bazon Brock) und Sozialismus und Kommunismus den Vorzug gegenüber freier Marktwirtschaft gebe, dann bin ich laut Verfassungsschutz ein Verfassungsfeind. Man sehe sich nur einmal an, was für Gruppierungen sich immer wieder in Verfassungsschutzberichten wiederfinden.

Wenn ich mir aber die Verfassung selbst anschaue, dann steht da überhaupt nichts von der Wirtschaftsform, das heißt, sie erlaubt mir, Kommunist oder Anarchist zu sein, zumindest was die Wirtschaftsform anbelangt. Und sie stellt mir auch frei, Kritik an ihr zu üben, ja sie bietet theoretisch sogar ein Widerstandsrecht. Daher stehe ich aus meiner Sicht im Einklang mit der Verfassung.

Was davon soll nun für den Blog-Karneval gelten? Das Verständnis der Verfassungstreue politischer Behörden oder die Orientierung an der Verfassung selbst? Mir persönlich leuchtet aus der Idee des Bloggertums eigentlich nur die zweite Möglichkeit ein. Wenn vom "Graswurzel-Journalismus" etc. die Rede ist, dann muss diese auch so weit wie möglich gehen.
Davon abgesehen sehe ich mich selbst als Verfassungspatriot.

Ich bin gespannt.

Blog-Karnevals sind in Deutschland noch nicht sehr beliebt, jedenfalls wurden bislang hier noch wenige davon veranstaltet. Das Prinzip “Blog-Karneval” funktioniert in etwa so: Ein Blogger legt ein bestimmtes Thema fest, informiert weitere B…

Ab dem 07. Juni geht es los mit dem von Raphael vom onezblog initiierten Politischen Blog-Karneval.
Jens Berger aka Spiegelfechter lud mich netterweise ein, mich daran zu beteiligen, ich habe mich darüber sehr gefreut und werde mein Bestes geben,…

Wenn alles verfassungskonform hier abgeht, dann isses ja gut. Dann darf jede/r und jede sagen, was er und sie will, besteht doch ein Recht darauf nach Artikel 5. Und wenn mein Gewissen überzeugt ist von dem was ich sage, hält mir Artikel 4 den Rücken frei. Wenn ich nun sage, dass ich der Meinung bin, dass in den Gaskammern viel weniger Leute umkamen … DANN: Ja, dann habe ich ein Problem mit § 130 StGB. Oder auch nicht, wenn ich sage, dass ich der Meinung bin … Was ist wenn, ich sage, dass meiner Meinung nach der platonische Wächterstaat mit weisen Philosophenkönigen an der Spitze besser ist als eine Demokratie mit unweisen Repräsentanten?

Kleiner Einschub einer Ehemaligen, die in ihren politischen Seminaren mit dem Thema Rechtsextremismus genau die hier oben angesprochenen Argumente immer wieder – mit Recht – vor die Füße geworfen bekam.

Mit Lippenbekenntnissen wird so eine Veranstaltung nach meiner Überzeugung nix. Daraus resultiert nach meiner Ansicht ein großer Teil der Verdrossenheit … Und wollten wir nicht auch Blogs nutzen, um dieser Verdrossenheit und ihren destruktiven Folgen entgegen zu wirken? Die Angst, dass die Dinge aus dem Ruder laufen und sie deswegen nicht als Blogbeiträge zuzulassen, ist kontraproduktiv.

Vielleicht paßt der gesunde Menschenverstand nicht gut in eine politische Diskussion. 🙂
Aber ich denke man kann ganz gut durch eben diesen entscheiden, was man veröffentlichen kann und was nicht.

Aus meiner Sicht, heraus gesehen, würde ich z.B. überhapt keine Zahlendiskussionen über Konzentrationslager zulassen. Muß ich, dass begründen. Nee.
Weiter würde ich alles zulassen was nicht die Menschenwürde und die Freiheit verletzt.

Das heißt im Klartext wenn jemand sagt: Rio Reiser soll König (Diktator) von Deutschland sein, weil nur er alleine, dass Heil bringen kann.
Und ich weiß, dass Rio Reiser dies leider nicht mehr kann. Und das eine Diktatur nicht verfassungskonform ist. Würde ich diesen Beitrag doch zulassen, wenn er glaubwürdig vermitteln kann, dass durch die Alleinherrschaft von Rio Reiser nicht die Menschenwürde oder die Freiheit verletzt werden.

Soviel auch zu den weisen Philosophenkönigen.

Und auch wenn Soeren noch ein Geheimnis macht aus dem Thema.

Behaupte ich einfach, dass bei so etwas innovativen wie dem Polit-Karneval. Auch ein gewisser künstlerischer Freiraum gewährleistet sein sollte.

Da ich weiß, daß einige dies was ich sage gerne etwas konkreter hätten.
Möchte ich vorschlagen, dass bei heiklen Texten eine Art Überprüfungsgremium ins Leben gerufen wird. Welches dann über Veröffentlichung des Beitrags entscheidet.

Amüsant, wie man sich hier schon vor Beginn einer solchen Blog-Veranstaltung durch Diskussionen quasi den eigenen Wind aus den Segeln nimmt. Bin gespannt, wie es weitergeht!

Ich finde man sollte sich an der "Verfassungsfeindlichkeit" festbeißen.

"Verfassungsfeindlich" ist ein schweres Kaliber – das wissen alle Beteiligten, das weiß Soeren.
Ich bin zwar kein Jurist, aber mE kommen da nur zwei Tatbestände in Betracht:

– §130 STGB – Volksverhetzung

Keine Frage – Beiträge, die auch nur verdächtig sind, volksverhetzend zu sein, haben mE in einem solchen Blog-Karneval nichts zu suchen. Für so etwas gibt es die einschlägigen Medien á la PI.

– §90b STGB Verfassungsfeindliche Verunglimpfung von Verfassungsorganen

Das ist es wohl, was Soeren meinte. Dieser Paragraph ist aber ein schweres Brett. Da muss schon einiges zusammenkommen, daß ein Beitrag gegen diesen Paragraphen verstößt, der über bloße Kritik hinausgeht. Auch Anarcho-Kritik würde per se wohl kaum unter diesen Paragraphen fallen. 90b ist ein großes Kaliber, das nicht vom Abmahnanwalt um die Ecke, sondern vom Verfassungsschutz und den Verfassungsorganen verfolgt wird.

Also – Don´t panic! Bis eine Meinung oder ein Kommentar "verfassungsfeindlich" ist, muss schon einiges passieren.

Korrektur von 972!

Ich meint natürlich:

"Ich finde man sollte sich [b]nicht[/b] an der "Verfassungsfeindlichkeit" festbeißen."

Herrjeh – gut das in ein paar Stunden Wochenende ist 😉

Ich muss dem Spiegelfechter beipflichten, kann mir weder kaum vorstellen, dass einer der teilnehmenden Blogger sich dazu hinreißen lässt, Volksverhetzung zu betreiben, noch dass wirklich Verfassungsfeindliches gebloggt wird. Na ja, dies gilt es wohl abzuwarten, aber natürlich bleibt es Soeren vorbehalten, solche Artikel dann [u]nicht[/u] zu verlinken.

Gruß, der kleinski, jetzt schon gespannt, wie das wird…

@Spiegelfechter

Du hast schon recht und auch ich glaube in diesem Fall an den gesunden Menschenverstand.
Dass mit dem Überprüfungsgremium habe ich nur vorgeschlagen (auch ich kenne solche Diskussionen), damit ich nicht in der Luft zerissen werde.
Wäre wahrscheinlich eh nie zustande gekommen (Psst) oder gebraucht worden.

Ich fühle mich ein wenig Missverstanden und möchte noch einmal versuchen klar zu machen, was ich oben damit gemeint habe. Aber zunächst möchte ich darauf hinweisen, dass es absolut keinen Unterschied macht, ob jemand Rechts- oder Linksextrem ist. Ich werde nicht auf einem Auge Blind spielen, nur weil ich eher in diese Richtung tendiere, das wäre politisch fatal.

Dann möchte ich auch noch betonen, dass jemand, der ein anarchistisches oder kommunistisches System für besser hält, sicher deswegen kein Linksextremist ist. Das wird oft so dargestellt, es ist nicht richtig.

Natürlich kann ich auf der wissenschaftlichen Ebene, der analytischen, der argumentativen Ebene ein differierendes System für besser halten, als das bestehende. Aber ich will hier kein Gesabber von Aneinandereihung der bekannten Kampfsprüche. Versteht ihr den Unterschied?

Wenn man es genau nimmt, geht es nicht um die verfassungskonformität, das hat der Spiegelfachter ja denke ich beantwortet, sondern um die Qualität.

Da der Philosophenstaat von Platon schon angesprochen wurde, verrrate ich, dass ich meinen Artikel in diese Richtung schreiben werde und nehme dadurch hoffentlich ein wenig das Gift aus der Diskussion.

Natürlich dürfen hier anarchistische, kommunistische, demokratische etc. Systeme entworfen werden. Es kommt auf die Qualität der Gründe an. Ich will niemanden ausschließen, ich will einfach nur sicherstellen, dass nicht in dem Namen dieser Aktion Schindluder getrieben wird, von Extremen, egal ob Rechts oder Links, die eine solche Aktion als Plattform verwenden wollen. Mehr nicht.

Wenn noch was unklar ist, bitte fragt doch erstmal nach und bezichtigt diesen Karneval nicht sofort als sonstwas und behauptet das könne eh nichts werden. Das ist der erste politische Blog-Karneval und wir/ich haben noch viel zu lernen, beim 10. ist ja klar was geht und was nicht. Also ein bißchen ruhiger bitte. Nicht so giftig.

Von einem Sommerloch ist in der Blogosphäre nichts zu spüren – Mitmachaktionen sprießen gerade eher wie Pilze aus dem Boden. Vom Suchwort-Blogger-Contest habe ich ja bereits gestern berichtet, heute gibt es drei neue Aktionen:
Ritchie ve…

@Soeren

Du sehnst anscheinend auch das Wochenende herbei 😉

@Bernhard:

Nur nix totplanen 😉

Der gesunde Menschenverstand ist da schon das richtige Maß – ein "Überprüfungsgremium" ist da wohl der falsche Weg. Glaub mir, ich kenne das – ein früheres Projekt (Politik-Forum), das wir mit mehreren Leuten initiiert haben, ist genau an so etwas gestorben. Man sollte über die eigentliche Sache diskutieren und nicht über Regeln, Formalien etc. – meine Meinung 😉
Ich fand es damals übrigens sehr amüsant wie Leute, die stets über ein "zuviel" an Bürokratie lamentieren, bei so etwas, wie dem Erstellen von Forenregeln plötzlich zu wahren Bürokratiehengsten werden … und ich schließe mich da retrospektiv gar nicht aus. 😉

Drum bin ich auch Blogger geworden – Herr im eigenen Hause und Diktator qua Hausrecht *lol*

Ja doch Wochenende ist gut. ich schmeiße heute ne Party bei mir zu Hause und hab noch ne Menge zu tun.

Du hast es schön gesagt, lasst und einfach sehen, sollte ich wirklich einen Artikel ablehneen, verspreche ich einen Artikel drüber zu schreiben, es begründen und dann können wir diskutieren. Ist das ein Vorschlag? Ich denke wirklich nicht, dass Artikel hier einflattern, die ich nicht verlinken würde, ich war vielleicht zu vorsichtig in meiner obigen Formulierung. Oder ihr zu sensibel. Oder beides. Ich freue mich auf eure Artikel, ehrlich. Lasst und den Karneval nicht totreden, sondern lieber hinterher über die Artikel.

Im Onezblog startet am 07.06.2007 ein politischer Blog Karneval. Wer daran Interesse hat oder einfach nur wissen möchte was das überhaupt ist. Der schaut am besten mal selbst rein.

@974: Wo hier grade Rio Reiser bis zum Anschlag dröhnt…..:

Weder König Rio I. noch die Philosophen müssen zwangsläufig diktatorisch sein. (Nur mal so nebenbei als Disclaimer, ehe nun die Engländer, Schweden oder Spanier dieses Blog stürmen)…
PS: Rio4King…

Soeren Onez initiiert in seinem Blog “onezblog” den ersten politischen Blog-Karneval.
Mitmachen kann jede/r BloggerIn unter den genannten Voraussetzungen. Der Startschuß wird mit Bekanntgabe des Themas am 7. Juni geben.

Am 7. Juni soll er starten, der erste politische Blog-Karneval.
Und was ist ein Blog-Karneval? Naja, irgendwie so ähnlich wie ein Stöckchen, macht nur mehr Arbeit. Ein Blogger organisiert so einen Blog-Karneval, gibt ein Thema und eine Zeit vor und wer m

[…] onez ruft zum ersten politischen Blog-Karneval auf. Angesichts der politischen Entwicklung hier in Deutschland eine feine Sache – ich mache auf […]

Ähm, ich möchte ja die erspriessliche Diskussion nicht unterbrechen, aber bei einem Blog-Karneval schreibt per definitionem jeder auf seinem Weblog.

Wenn also irgendein Kamerad seine wie auch immer „abartige“ Meinung dort äussert, dann ist das sein (juristisches) Problem. Auch wenn er auf Sörens Blog-Karneval verlinkt und sogar dessen Logo verwendet.

Sören bleibt es allerdings vorbehalten, in seinem Weblog auf den Beitrag hinzuweisen – oder nicht. Jedenfalls halte ich dies so beim „Blog-Karneval Russische Medien“, bei dem am 1. Juni 2007 die ersten Beiträge veröffentlicht werden. Und ich erwarte da sehr kontroverse Beiträge…

Interessante Initative.

Vorab schon einmal großer Dank an den Karnevalsdirektor.

Über Verfassungsmäßigkeiten würde ich mir Gedanken machen, wenn es soweit ist. Extrem hypothetische Spekulationen finde ich meist doch etwas ermüdend (Was wäre wenn………).

Ich hoffe (ja, es ein Wiederspruch), dass das Thema nicht zu abstrakt/akademisch wird.

Ich habe kein Interesse daran über Platons Philosophenkönige oder die Rückkehr der segmentären Vergesellschaftsformen in Anschluss an Luhmanns Systemtheorie zu schreiben.

Ich hoffe, dass das Thema so gewählt ist, dass sowohl eine abstrakte, wie auch eine praktisch bezogene Bearbeitung möglich sein wird.
Und Krusenstern, ja so wie du es sagst, werde ich es auch halten. Ich denke zudem nicht, dass ich viele Beitrage ablehnen werde, wollte nur ein wenig abwiegeln, habe ich vielleicht zu stark getan. Ist mein erster Karneval.
Noch einmal, schreibt erstmal, dann sehen wir weiter, ich freue mich jedenfalls auf konträre Meinungen, wirklich.

[…] würde ich empfehlen, den Abschnitt “Wer kann nicht mitmachen?” durchzulesen. Es dürfte zwar jedem Menschen klar sein, was inhaltlich nicht […]

Klingt spannend – danke, dass Du Dir die Mühe machst. Ich bin jedenfalls dabei und erwarte schon mit Spannung das Thema.

Notizen aus dem Land der Blogger…

Die Weltkarte der Blogoshäre, eine neue Blogsuchmaschin, das beste Baustellenschild des Internet und der erste politische Blog-Karneval – flink notiert und (diesmal) grafisch untermalt einige Notizen aus dem Bloggerland aus der aktuellen Woche. Di…

Die Resonanz in anderen Blogs und die Diskussion hier zeigen mir auf jeden Fall eins: Die Idee eines politischen Blog-Karnevals trifft einen Nerv. Deshalb Glückwunsch, Soeren, und vielen Dank, dass Du es ins Leben gerufen hast. Ich bin schon sehr auf die Artikel gespannt.

Ankündigung des ersten politischen Blog-Karnevals…

Der onezblog ruft zum „Ersten politischen Blog-Karneval“ auf. Wenn das Thema passt, werd ich wohl mitmachen (wenn ich bis dahin begriffen habe, wie Trackbacks funktionieren).

„Ein Blog-Karneval ist eine lose Veranstaltung zu einem Thema. Der …

Angeblich bist du hier von mir angepingt worden. Da ich aber nix davon sehe, hinterlasse ich einfach mal eine Notiz -hiermit erledigt.

Grundrechenarten beherrsche ich glücklicherweise noch ;-), auch wenn es scheinbar mit dem Überblick aktuell nicht so gut steht

Naja, wie du vielleicht bemerst, bastele ich gerade an dem Design und deshalb ist die Übersichtlichkeit noch nicht so gegeben, muss also nicht an dir liegen. ich habe dieses Design letzte Woche zusammen mit WordPress aufgesetzt und bin noch dabei einiges zu ändern. Mir haben viele Leute gesagt, dass das alte Design viel übersichtlicher war und deshalb schraube ich um eine einfache Benutzung der Seite wieder zu gewährleisten. mal sehen wie es mir gelingt.

[…] politischen Blog-Karneval, veranstaltet von onezblog.de, teilnehmen. Weitere Informationen beim Veranstalter und demnächst auch […]

Ich finde auch, dass es eine gute Idee ist, einen politischen Blogkarneval auszurufen. Wenn es mir das Thema erlaubt, bin ich in jedem Fall dabei. Logo wird sofort eingebaut.

Hoffentlich gibt es in meinen Feeds eine Erinnerung an den Termin, sonst bin ich informationstechnisch gesehen außen vor…

Rien ne plus, wa‘ … oder: Bring mich zum Rasen ……

„Ich hab sie ja alle so satt.“
„Hm? Stimmt, das ist kein schönes Spiel.“

Im Fernsehen über unseren Köpfen läuft Brasilien gegen Türkei.
Die Übertragung aus Dortmund.
Aus der Konserve des Wirtes.
Ein Freundschaftsspiel.
Die türkisch…

[…] Sei mal verdrossen, Politiker … Abgelegt unter: Kneipengespräch — Careca @ 18:04 Mein 3. Beitrag mit Trackback zum politischen Blog-Karneval (Link) […]

[…] Ertappt … Abgelegt unter: Sex me up — Careca @ 20:54 Mein 2. Beitrag zum politischen Blog-Karneval (Link) […]

[…] Rien ne plus, wa’ … oder: Bring mich zum Rasen … Abgelegt unter: Kneipengespräch — Careca @ 22:25 Mein 1. Beitrag zum politischen Blog-Karneval (Link) […]

[…] Durch Soeren Onez Aufruf zum ersten deutschen politischen Blog-Karneval bin ich auf eine Praxis gestoßen nach der ich schon lange gesucht habe. Soerens Initiative, […]

Kommentarfunktion ist deaktiviert