Ich kann wirklich nicht verstehen, wie man aus unten stehenden Daten über die politisch motivierte Kriminalität in Deutschland eine solche Überschrift machen kann: „Linke Gewalt nimmt dramatisch zu“ titel die Bild Welt. Schaut euch bitte diese Grafik an, lest euch den Bericht vom Bundesministerium des Innern durch und dann lest den Artikel der Welt und sagt nicht, ich hätte euch nicht gewarnt. Mir ist schlecht geworden vom ganzen Kopfschütteln.

politische-kriminalitaet.jpg

12. April 2008

Kommentare

Gib einem mittelmässigen Statistiker das gesamte Datenmaterial an die Hand und er zaubert dir die Überschrift, welches die Statistik belegt (ich bin nicht sehr gut, aber ich würde die Zahlen so hinbekommen):
„Dank der umsichtigen Politik unserer Innenministers Schäuble, der so respektvoll die Freiheit des Bürgers respektiert, ist Deutschland im gesamten Vergleich auf Platz Nr. 1 als Ausländerfreundlichstes Land mit den wenigsten Staatschutzdelikten angekommen. Die ergriffenen Maßnahmen der Regierung werden von der breiten Bevölkerung untersützt und zeigen die großen Erfolge der amtierenden Regierung.“

Im übrigen, wenn nur 44 % der Fälle aufgeklärt werden, woher weiß man dann genau, daß die restlichen 56 % wirklich Staatsschutzdelikte sind? Sind das alles Hellseher?

Es ist wichtig durch konkrete Beispiele, wie obiges, einen Blick auf die zweifelhaften politischen Aussagen zu lenken und de Menschen dafür zu sensibilisieren.

„Nach einem Höchststand 2006 hat die Zahl rechtsextremistischer Straftaten im vergangenen Jahr wieder leicht abgenommen. Nach einer am Donnerstag veröffentlichten Statistik des Bundesinnenministeriums wurden 17.607 Fälle registriert und damit 2,9 Prozent weniger als im Vorjahr. Die Zahl der Gewalttaten ging sogar um 5,5 Prozent auf 1.054 zurück.

Bei den linksextremistischen Straftaten gab es dagegen einen deutlichen Zuwachs um 9,4 Prozent auf 5.866. Bei den Gewaltdelikten wurde eine Zunahme um 3,1 Prozent auf 1.247 registriert.“ Süddeutsche Zeitung

und das die meldung aus der süddeutschen zeitung. als ich die statistik gesehen habe, habe ich bloß den kopf geschüttelt und mir gesagt, dass das eigentlich nicht stimmen kann.
und beim näheren hinsehen der zahlen und wie diese zustande kamen hatte ich dann auch recht.
17.607 rechtsextreme fälle. davon aber bloß 1054 gewaltdelikte. die anderen 1650 waren meinungsdelikte, also sachen wie sieg heil, mit deutschem gruß, hakenkreuzschmierereien, ss usw.

diese ganzen parolen haben die linken auch. aber die werden nicht gezählt. die linke gewalt scheint nur ein drittel von dem auszumachen, was die rechten machen (ist ja deutlich mehr braun als rot).
aber entscheidend sind doch die gewalttaten 1.054 von rechts, 1.247 von links. und will schäuble nicht eigenltich gegen die gewalttaten vorgehen? hier ergibt sich ein ganz anderes bild: die linken begehen mehr gewalttaten als die rechten

Man kann sich Zahlen schon so zurechtlegen, dass sie passen. Wenn man will. Und was man will ist eben genau die moralische Frage, die lässt sich mit Zahlenschieben aber nicht beantworten.

Du hast doch selbst den Zahlenkrieg angezettelt, jetzt wirst du scheinbar mit deinen eigenen Waffen geschlagen und rettest dich auf die moralische Insel auf welcher du tapfer dem Sturm der herzlosen Zahlen- und Datenschieber ausharrst. Heißa, der Krieg kommt zurück!
Die Methode die du an den Tag legst finde ich…demokratisch (obwohl der empörte Ton auch von starker Weiblichkeit zeugt), das heißt ich sehe kaum einen Unterschied zwischen dem durchschnittlichen Bildartikel und diesem Beitrag. Nur nebenbei, was hast du als „Demokrat“ eigentlich gegen die Bild, die ja wohl zweifelsohne das demokratischste Medium überhaupt ist, denn 6 Millionen Leser können nicht irren.
Du versuchst mit Zahlen zu schockieren. Wenn der gemeine Leser den braunen Streifen sieht ist er natürlich entsetzt und denkt in welch einer gewaltigen Gefahr die freiheitlich demokratische Grundordnung schwebt, dann bildet man schleunigst Lichterketten für mehr Toleranz, organisiert einen Kuchenbasar gegen rechtsextreme Gewalt oder steht Kopf und sagt Kohlrabi.
Ich denke nicht dass es „moralisch“ verwerflicher ist jemanden zusammenzuschlagen der ein Kopftuch trägt oder jemanden der mit einer Bomberjacke umher läuft. Wenn es dort einen Unterschied gibt, so zeige ihn mir bitte.
Ich würde auch gar nicht behaupten dass es notwendig sei der Gewalt ganz und gar abzuschwören oder sie grundsätzlich anzuwenden, in diesem Sinne fordere ich also keine Entweder – Oder- Konsequenz, im Gegenteil, ich gestehe dir die Mutwilligkeit zu, den einen zu hassen den anderen hingegen zu achten und dementsprechend mit ihnen zu verfahren. Ich glaube jedoch eben jene Mutwilligkeit willst du selbst nicht gelten lassen, sondern trägst irgendeine seltsame Moralvorstellung mit dir herum.
Man könnte zunächst zustimmen wenn du behauptest „moralische Fragen“ ließen sich nicht mit harten Fakten klären, wobei man hier auch bemerken muss dass die 6-Millionen-Juden-Universalkeule gerne aus dem Sack geholt wird um die demokratischen Reliquien von einer ketzerischen Beschmutzung zu bewahren, entgegnet man dem jedoch mit derselben Waffe, verweist auf andere Diktaturen, nennt Zahlen die weitaus größer sind wodurch das Schwert des Holocausts langsam abzustumpfen droht, dann wiegelt der Demokrat freilich ab, dann bezieht er sich auf eine vermeintlich objektive Moral die „sich jedem gesunden Menschen erschließt“ aber tatsächlich in den Sternen steht. Zudem vergisst er nicht darauf hinzuweisen dass man in solchen „Fällen“ keinesfalls „relativieren“ dürfe.
Die Welt derart in gut und böse aufzuteilen, also in Demokratie oder schlecht, ist der wahre Archetyp faschistoider Gesinnung. Das Problem ist nicht der demokratische Standpunkt, sondern das demokratische Selbstverständnis, welches ihren relativen Wert als das An-sich-Beste versteht.
Es tut mir aufrichtig leid dass ich diesen Kommentar nur mit einer, vor Weiblichkeit triefender, Kalenderweißheit schließen kann: „Erkenne dich selbst.“
(Das ist nicht als persönlicher Ratschlag zu verstehen sondern für alle guten „Bürger“ gedacht, die die Verderbtheit des demokratischen Gespenstes verkennen.)

Ich weiß nicht Wowik. Ich habe mit diesem Artikel darauf hingewiesen, dass es ungemein komisch ist einen solch dicken rechtsextrem motivierten Streifen damit zu überschreiben, dass die Zahl der linksextremen Taten „enorm“ gestiegen sei. Und das das komisch ist, dabei bleibe ich, daran ändert es auch nichts, dass es natürlich genauso verwerflich ist eine linksextreme Tat zu begehen, wie ein rechtsextreme. Aber sich die Welt schön zurechnen, indem man den letzten Rettungsstrick dieser Statistik zur Hand nimmt, statt differenziert den Bericht auszuwerten, halte ich für fahrlässig, egal ob in einer Demokratie oder sonst einem Modell. Und nutzt man eine solche Statistik um endlich rechts ganz blind zu werden und links mal kräftig draufzuhauen, dann ist das natürlich eine moralische Frage, die muss ich nicht vervorzaubern. Andersherum wäre es genau das selbe Problem. Ich will hier weder beschönigen, noch einen Gegenreport zur Darstellung in den zitierten Medien bringen, sondern auf eine Unverhältnismäßigkeit hinweisen.

Kommentarfunktion ist deaktiviert