politischer-blog-karneval1.jpg

Ich will jetzt gar nicht mehr lange um den heißen Brei reden, sondern euch allen das Thema des ersten politischen Blog-Karnevals bekanntgeben. Ich habe dieses Thema gewählt, weil es sowohl grundlegende Beschäftigung mit dem Staat, der Demokratie und dem System erlaubt, als auch in die politische Praxis zu gehen und dort Antworten zu suchen. Ich wollte es nicht beschränken auf einen Teil der Interessierten, ist doch die Grundmotivation, möglichst viele und unterschiedliche Perspektiven auf das Thema zu finden.

„Politikverdrossenheit in Deutschland. Wohin führt uns die Parteiendemokratie? Kritiken, Analysen und Utopien sind gefragt!“

So lautet also das Thema des ersten politischen Blog-Karnevals und ich hoffe, dass euch in den nächsten zwei Wochen dazu etwas einfällt. Am 21. Juni endet der Karneval. Wer die Ankündigung nicht mitbekommen hat und wissen möchte, was ein Karneval ist und warum dieser hier politisch ist, kann das in der Ankündigung des politischen Blog-Karnevals tun.

Ich bin jedenfalls sehr gespannt auf die Artikel und hoffe, dass wirklich so viele mitmachen, wie sich jetzt schon gemeldet haben. Wie macht man denn jetzt überhaupt mit? Ihr schreibt einen Artikel auf eurem Blog zu oben stehendem Thema und teilt mir die Adresse irgendwie mit. Ob per Trackback, Kommentar, Mail oder sonstwie ist egal. Dann aber bitte mit direktem Link zum Artikel und nicht nur der Blog, denn es werden wohl einige Artikel und ich werde sicher so schon genug zu tun haben.

Macht euch an die Arbeit. Ich bin gespannt auf eure Ergebnisse

PS: Wer den obigen Button verwenden möchte, kann das gerne tun, oder einen kleineren hier herunterladen. Der kleine ist auch mit tranzparentem hintergrund und eignet sich damit gut um in jeden Artikel zum Zwecke der Wiedererkennung eingebaut zu werden.

 

Die ersten artikel trudeln schon ein, ich sammele noch und werde die Tage dann schon eine vorläufige Liste veröffentlichen.

# # # # # # # # # #

7. Juni 2007

Kommentare

http://tinyurl.com/2jlcj9

Als Kurzlink auf meinen Blog und zum Artikel!

Meine – Grund – Idee – ist Einfach – Es gibt eine einfache Patentlösung um die Parteien abzuschaffen ohne die Parteien abzuschaffen! Eine Einheitspartei in völliger Uneinheitlichkeit aber dafür Direktdemokratisch.

Partei ohne Spaltung aber Fluid und ohne zu starke Herrschaftsebenen. Eine echte Nichtwählerpartei und Parteimitglied zu sein ist richtig Gäul!

Schluss mit dem Links – Rechts – Spiel.

Danke Soeren für die Initiative,

ich warte mal ab, was kommt. Grundsätzlich hätten diejenigen, die zuerst einen Beitrag einreichen, ja einen Aufmerksamkeitsvorteil – aber ich lasse mir doch lieber ein wenig Zeit.

Das Thema ist interessant, jedoch auch etwas unhandlich, wenn man nicht in platte Polemik verfallen will.

Insofern auch wieder Dank für die Herausforderung.

Gut Idee. Da mach‘ ich natürlich mit. Hier ein Artikel, den ich gestern aus aktuellem Anlass geschrieben habe und der sich auch mit den Problemen befasst, die uns wohl generell im Hinblick auf unsere eigene Beteiligung oder Ablehnung von Politik beschäftigen.

Ich freue mich, dass ihr schon alle so fleißig seid und das Thema auf Interesse stößt. Limited, ich kann dir sagen, so unhandlich ist es gar nicht, als dass man in Polemik ausweichen müsste. ich bin fast fertig mit meinem eigenen Beitrag und kann dir sagen, weich wird es erst am Ende, wenn ich einen Weg in die Zukunft suche bzw. anreiße. Ansonsten bin ich mit Platon und Rawls weit entfernt von Politiker-Bashing oder Polemik gegen selbige. Eine Herausforderung gewiss und ich bin froh, dass du sie annehmen willst. Politik ist mehr als nur einen Stasi 2.0 Button im Blog zu haben und ich hoffe, dass ich dem mit diesem Thema Rechnung trage.
ich hoffe es ist mir gelungen, aber ihr wisst, dass dies mein erster Karneval ist, es gibt viel zu lernen für mich. Wenn ich mir die bisherigen Artikel allerdings anschaue, scheint der Spagat des Themas gelungen. Ist euch gelungen:)

Ich habe lange überlegt welchen Stil ich für das Thema wähle?

Oder für Wem schreibe Ich?

Stehen nicht genug Lösungsmodelle auf meinem Blog?

Kann man Ignoranz mit Polemik aufweichen?

Sollte man Scharfe Inhalte nicht besser in Polemik verpacken?

Gibt es denn einen echten Willen in den Parteien – sich selbst durch Direktdemokratische Instrumente (Sachbezogen) zu ersetzen?

Kann man das Konzept einer „Nichtwählerpartei“ die im Internet ihr Leben beginnen sollte weiterentwickeln?

Es währe die einzige Partei – die echte Mehrheiten vertreten würde!

Die Parteiendemokratie wird sterben – nur die Frage ist – was kommt danach?

Mein nächster Text wird deshalb wieder eine Polemik sein – im Stil vom „Teufels Advokat“!

Das Thema ist zumindestens nicht „Wachsweich“ gewählt und sollte sich zu einem Dauerbrenner entwickeln – ! –

[…] Wieder sowas aus den USA zu uns herübergeschwommenes: ein Blog ruft (zu einem Thema) auf und viele antworten (mit Artikeln). So ganz kurz und grob das Konzept eines Blog-Carnivals, das ansonsten mit Karneval und Frohsinn überhaupt nichts zu tun hat – es sei denn, man schrübe zu einem humoristischen Thema. Der politische Blog-Karneval ist natürlich sehr ernsthaft und dreht sich um

[…] Soeren Onez veranstaltet den “ersten politischen Blog-Karneval”. 2. Und Querdenker bei wurde das “Podcast Open Air” angekündigt. Thema: “Der […]

Demokratie braucht Wähler…

Dies ist ein Beitrag für den ersten politischen Blog-Karneval. Das Thema lautet: Politikverdrossenheit in Deutschland. Wohin führt uns die Parteiendemokratie? Kritiken, Analysen und Utopien sind gefragt!

In einer, von mir teilweise zu polemisch ge…

Stimmrechtalter 16…

In der Schweiz läuft im Moment eine angeregte Debatte über die Senkung des Stimmrechtalters auf 16 Jahre. Bis jetzt tritt das Recht, bei Abstimmungen und Wahlen mitzuwirken bei 18 Jahre ein.
Die ganze Diskussion ins Rollen gebracht hat der Ka…

[…] Eintrag entstand im Rahmen des 1. politischen Blog Karneval. Das Thema: “Politikverdrossenheit in Deutschland. Wohin führt uns die Parteiendemokratie? […]

[…] Juni 10th, 2007 — kirberg der spiegelfechter schreibt im rahmen des politischen-blog-katnevals einen großartigen artikel zur politischen orientierungslosigkeit. Posted in einfach nur […]

Quo vadis, SPD?…

Vertrauensverlust bei den Wählern, rasanter Mitgliederschwund, wenig profiliertes politisches Personal: keine Frage, die Situation der SPD ist derzeit wenig erfreulich. Selbst von der eher müden Performance des Koalitionspartners und dem Hauen und St…

Natürlich! Wenn jemand will, kann er auch 10 Artikel schreiben, nur würde ich mir dann wünschen, dass sie nicht nur jeweils eine Seite lang sind bzw. den gehaltvollsten heraussuchen. Schreibt, soviel ihr wollt. Viele Perspektiven sehen mehr als wenige.

Da hast du Recht, aber ich schreibe nicht nur für meine Leser und wenn ein Gedanke ausgeführt werden muss, dann muss es eben sein. Das bin ich mir selbst dann schuldig. Bin ja keine Zeitung. Mein Beitrag ist jetzt auch endlich korrigiert und veröffentlicht. http://www.onezblog.de/item/2007/06/platon-rawls-demokratie-politik/

Sagt mal, irgendwie kommen sehr viele Trackbacks hier nicht an. Jemand eine Idee woran das liegen kann? Muss ja hier ein Fehler sein. Im Spamfilter sind sie jedenfalls nicht.

Morgen kommt übrigens die erste vorläufige Liste mit allen Artikeln. ich hoffe alle Artikel bisher erfasst zu haben, sonst müsst ihr euch eben in den Kommentaren beschweren. Ich dachte das mit der Trackbackpest hätte ich endlich hinter mir, deshalb bin ich nämlich zu WordPress gewechselt.

Nein, mein Trackback ist nun doch angekommen – ich habe nur nicht richtig hingesehen. Allerdings wollte ich auf deinem Philosophie-Blog kommentieren, was nicht funktionierte. Näheres dann per Mail…LG, WilderKaiser

„Sagt mal, irgendwie kommen sehr viele Trackbacks hier nicht an.“

Meiner Erfahrung nach liegt das an den Bloganbietern. Bei Word Press funktioniert das i.d.R tadellos. Bei blog.de ist es beinahe unmöglich (für mich als normalen DAU) einen Trackback zu einer Adresse außerhalb des Blog.de Universums zu setzen.

Muss man dann manuell machen, was dann einige als Linkfischerei o.ä. werten.

Ja ist denn schon wieder Karneval?…

Jetzt läuft er also, der:

unter der Überschrift:

“Politikverdrossenheit in Deutschland. Wohin führt uns die Parteiendemokratie? Kritiken, Analysen und Utopien sind gefragt!”
Hmmh … das Archiv des 37.6-Blog spuckt zumindest zum Thema &#8220…

Du bist was du wählst…

Jetzt ist er da, der erste politische Blog-Karneval – “Politikverdrossenheit in Deutschland. Wohin führt uns die Parteiendemokratie? Kritiken, Analysen und Utopien sind gefragt!” ist das Thema. Parteiendemokratie … Sicherheitshalber doc…

[…] schreibe gerade an meinem Beitrag für den Blog-Karneval. Ich hoffe, dass ich ihn morgen fertig […]

Politischer Blog-Karneval: Bequemlichkeit oder Resignation – Woher kommt die Politikverdrossenheit in Deutschland?…

Erster politischer Blog-Karneval

Letzte Woche mailte Soeren vom onezblog mich an und fragte, ob ich nicht Lust hätte, mich am ersten politischen Blog-Karneval zu beteiligen. Das Thema lautet:
“Politikverdrossenheit in Deutschland. Wohin führt u…

So sieht eine Feel better-Politik aus!…

Es wird viel von Politikverdrossenheit gesprochen. Politiker scheinen jedwedes Augenmaß für das Menschliche, für Anstand, für Werte oder allgemein ausgedrückt das gesellschaftliche Miteinander verloren zu haben.

Der Staat …

Rien ne plus, wa‘ … oder: Bring mich zum Rasen ……

„Ich hab sie ja alle so satt.“
„Hm? Stimmt, das ist kein schönes Spiel.“

Im Fernsehen über unseren Köpfen läuft Brasilien gegen Türkei.
Die Übertragung aus Dortmund.
Aus der Konserve des Wirtes.
Ein Freundschaftsspiel.
Die türkisch…

[…] ersten politischen Blogkarneval in Deutschland, der durch den onezblog realisiert wird, sind ausdrücklich auch Ausländer […]

Lieber Soeren,

habe gerade einen Blog – http://www.islampress.de/ – eröffnet, will mich an dem ausgerufenen Blog Karneval zum Thema Politikverdrossenheit gern mit einem Beitrag beteiligen und habe eine technische Frage: Wenn ich einen Artikel zum Thema auf http://www.islampress.de/, in den eigenen Blog also, stelle, wie erfährst Du denn dann davon, daß dieser Artikel überhaupt erschienen ist? – Müßte man sich deshalb hier anmelden?

Mit besten Wünschen,
Salim

Hallo Selim,
schreibt einfach deinen Artikel und wenn dein Blogscript hier hin keinen Trackback sendet, kommentiert hier noch einmal und teile in dem Kommentar die Adresse zu deinem Artikel mit und dann nehme ich ihn in die Liste mit auf. Freue mich auf den Artikel!

Der Anspruch eures/deines Blogs gefällt mir, auch wenn ich Agnostiker bin und mit vder gelebten religion so meine Probleme habe, nicht mit dem Glauben. Ich finde es aber wichtig sich verhör zu schaffen und Blogs sind sicher keine schlechte Sache dafür. Ich werde sicherlich mitlesen und dadurch vielleicht die muslimische Sicht auf die Welt ein wenig besser kennenlernen. Darf man denn bei euch acuh „doofe“ Fragen stellen, die ans Eingemachte gehen. Also nichts Beleidigendendes, aber wirklich die Grundlagen der Religion betreffend?

Hallo, Soeren, Danke für den Zuspruch. – „doofe“ Fragen sind erlaubt. Was wir nicht erlauben können, sind Respektlosigkeiten unserem Propheten gegenüber, der Friede sei auf ihm.

Hier kommt der korrigierte Link meines Beitrags zum Blog-Karneval-Politik „Politikverdrossenheit“: Hier kommt der kjorrigierte Link meines Beitrags zum Blog-Karneval-Politik „Politikverdrossenheit“ : http://www.islampress.de/2007/6/14/daemonkratie-niemand-entscheidet

Gut daran kann ich mich halten, wenn Respekt nicht meint, ich dürfte ihn bzw. seine Ideen/Ideale nicht hinterfragen. Ich freue mich wirklich auf einen regen Lernprozess.

Hallo Soeren,

mein Beitrag zum politischen Blog-Karneval:

Ich habe eine Reihe eröffnet mit Auszügen aus dem Buch Grenzen der Herrschaft – Die Endzeit der Machthierarchien“ von Jaroslav Langer. Das passt sehr gut zu dem Thema des Karnevals wie ich finde. Am liebsten würde ich alle fünf Teile hinzufügen, aber sind noch nicht alle veröffentlicht.

Den ersten Teil findest du hier:
http://www.schreibblog.eu/index.php?/archives/38-Grenzen-der-Herrschaft-Teil-I-Und-die-Parteien.html

viele Grüße,
christof

Die neuen Schrebergärtner Ein seinem Genre gemäß ziemlich elitärer Essay über die Politikverdrossenheit im Wandel der Zeit…

Eine der wenigen echten Konstanten des politischen Betriebes ist die Politikverdrossenheit. Seitdem es Republiken gibt, gibt es Leute, die keine Lust drauf haben, ständig irgendwo mitzumachen – seien es Turnfeste, Opferrituale, Scherbengerichte oder …

[…] ist unser Beitrag zum ersten politischen Blog-Karneval (Was ist […]

Wer braucht schon einen Bundestag?…

Dieser Artikel ist mein Beitrag zum ersten politischen Karneval, gestartet vom Onezblog. Thema: “Politikverdrossenheit in Deutschland. Wohin führt uns die Parteiendemokratie? Kritiken, Analysen und Utopien sind gefragt!”
Wie es unter Juristen ja…

[…] ich möchte mich wieder mehr dazu bekennen. Den letzten Anstoss dazu verdanke ich Raphael Raue. Der Aufruf zu seinem politischen Blogkarneval hat mich sehr gereizt. Leider musste ich bisher aus Zeitgründen passen. Dennoch, Raphael, Du hast mich wieder ins […]

Hallo Soeren,

als einen, der sich in der griechischen Philosphie auskennt, möchte ich dich fragen, ob dir die Stelle bekannt vorkommt, nach der Demokratie als die beste der schlechten Verfassungen bestimmt wird. Das habe ich irgenwo mal gelesen, weiß aber nicht mehr, wo es steht. – Hast du eine Idee, wo ich da suchen könnte?

Der Hochmut der Parteien…

Im Spiegel Nr. 22/07 gab es ein Interview mit dem SPD-Parteivorsitzenden Kurt Beck:

Spiegel: Und die schlechte Stimmung, die sich in den Umfragen, aber nicht nur dort, abbildet?
Beck: Die interessiert mich relativ wenig, weil das nichts zu tun hat …

[…] ich diesen Aufruf im Onezblog las, musste ich einfach mitmachen. Hier ist also mein Beitrag zum politischen […]

So, nun habe ich es auch geschafft einen Beitrag zur Frage zu erstellen. Insgesamt fokussiert der Artikel auf die Demokratiekritik rechter, sowie linker Provenienz… Einfach hier! reinschauen, reinlesen. Kommentare natürlich erwünscht.

„Punk’s not dead“ – Wie das Internet zur Politikverdrossenheit beiträgt…

Die Wahlbeteiligung sinkt und die Parteien verlieren kontinuierlich Mitglieder. Der Begriff „Stammwähler“ ist in manchen Kreisen schon fast ein Schimpfwort. Politikern traut man heute genauso wenig wie Gebrauchtwagenhändler. Der Politik- und Parte…

Und fast vor Ende des Karnevals muß ich nun doch noch darauf hinweisen, daß der Begriff „Politikverdrossenheit“ leider ziemlich unscharf und eigentlich irreführend ist. Wieso, weshalb, warum? Nachzulesen hier!

Aber dennoch schön, daß so viele Artikel zusammengekommen sind. Werde mir mal einige durchsehen…

[…] besser laufen könnte. Dabei will ich natürlich auch drauf eingehen, was dieses mal beim ersten politischen Blog-Karneval gut war und vielleicht weitergeführt werden sollte. Es geht eher ums Organisatorische, was ihr […]

[…] ich möchte mich wieder mehr dazu bekennen. Den letzten Anstoss dazu verdanke ich Raphael Raue. Der Aufruf zu seinem politischen Blogkarneval hat mich sehr gereizt. Leider musste ich bisher aus Zeitgründen passen. Dennoch, Raphael, Du hast mich wieder ins […]

[…] dieser Publikationsmöglichkeit? Ich möchte eine Idee des bereits erwähnten onezblog aufgreifen: politischer blogkarneval. Also eigentlich Meinungsäußerungen zum unten genannten Thema. Blogkarneval möchte ich dem […]

Ich könnte mir vorstellen, dass die Politikverdrossenheit in Deutschland so gross ist, weil die Leute sich denken, dass sie ohnehin nicht viel bewirken können.

Dies liegt vermutlich daran, dass Deutschland keine direkte Demokratie, in der das Volk wirklich etwas zu sagen hat, ist. Deutschland ist ja nur eine Stellvertreter-Demokratie, das heisst, das Wahlvolk kann alle 4 Jahre zwischen den meist gleichen Berufspolitikern auswählen und muss anschliessend alles erdulden, was diese in der Legislaturperiode veranstalten und beschliessen. (auch wenn es dann nicht im Sinne der Wähler ist)

Abhilfe schaffen könnte man, wenn man die von oben herab regierte Stellvertreterdemokratie durch eine Basisdemokratie (ähnlich wie in der Schweiz) ersetzen würde. Sprich, man sollte dem Volk mehr demokratische Rechte wie z.B. das Stimmrecht einräumen. (in Deutschland haben die Bürger ja nur das Wahlrecht) So könnten die Leute nicht nur alle 4 Jahre zwischen den immer gleichen Berufspolitikern wählen, sie könnten dann (z.B. via Initiativ- oder Referendumsrecht) auch über einzelne Gesetze abstimmen. Dadurch hätten sie mehr Einflussmöglichkeiten und würden sich meiner Ansicht nach auch mehr beteiligen, da sie ja mehr bewirken könnten.

Das Gesetz müsste natürlich geändert werden. Gesetze auf Verfassungsstufe sollten zwingend dem Referendumsrecht unterstellt werden. (obligatorisches Referendum) Das heisst wenn die Verfassung geändert werden möchte, muss das Volk darüber zwingend abstimmen. Bei anderen gesetzen genügt das fakultative Referendum. Das heisst das Volk kann darüber abstimmen wenn es will, muss aber nicht. (Dies könnte man mit einer Unterschrifteregelung realisieren. Z.B. wenn Bundesweit 500’000 Wähler etwas verlangen, muss darüber abgestimmt werden weil es als wichtiges Anliegen grosser Bevölkerungsteile wahrgenommen wird etc.)

Deutschland ist immer noch nicht ganz vom alten Kaiserreich weggekommen. In Deutschland herrscht zwar schon lange nicht mehr der Kaiser und auch nicht Bismarck, dafür aber eben die Merkel und die ist ja auch eine Preussin soweit ich das als Schweizer zu beurteilen mag. Entsprechend ist auch ihr Führungsstil….ein Volk, eine Bundesrebuplik, eine Führerin….tja…nicht wirklich sehr demokratisch.

Kommentarfunktion ist deaktiviert