Was habt ihr denn erwartet? Josef Ratzinger zerstört die Träume vieler Menschen, die nach Jahren der ökumenischen Kuschelei an so vieles geglaubt haben, indem er betont, dass die römisch katholische Kirche sich einzig und allein als Kirche auf Christi berufen könne. Er spricht damit zugleich der protestantischen Kirche ab, Kirche zu sein. Kirchlichen Charakter hätten sie, aber mehr eben auch nicht, da sie sich nicht auf die Nachfolge der Apostel beziehen, also auf den Papst als Stellvertreter Christi auf Erden.

Ach herrje, wird es einigen entweichen, dann ist ja die Ökumene am Ende. Ach, hat sie denn überhaupt schon einmal angefangen? Nur weil sich die katholische Kirche ab und an aus politischen Beweggründen mit den Verrät…ähm Protestanten getroffen haben und festgestellt haben, dass sie dann ja doch dem gleichen Gott „dienen“? Nicht sonderlich verwunderlich, wenn man glaubt, Entschuldigung, weiß, dass der angebetete Gott der einzig wahre, absolute etc. ist. hat wirklich jemand daran geglaubt, dass die katholische Kirche auf einmal Priesterheirat und weibliche Priester erlauben wird, sozusagen als ökumenisches Geschenk an die Verrät…äh Protestanten?

Diese Kirche mag sich bewegen, Fortschritte machen und es sogar mit 2000 Jahren Verspätung zumindest gewisse humanistische Grundlagen akzeptiert haben, aber ihre Lehre in den Grundfesten ändern? Wenn sich die Abtrünnigen trollen würden und Heim kommen in die richtige Religion, dann könnte man über Ökumene vielleicht reden, aber wenn die nicht wollen, unsere Grundsätze stehen.

Man mag mir verübeln, wie sehr ich gerade gegen diese Organisation wettere, aber ich verstehe diese ökumenischen Gedanken einfach nicht. Was soll das? Schmusen für den Weltfrieden, wo ihr doch schon so viele Kriege geführt habt? Nicht mehr nötig, vielen Dank, man hat euch schon die staatlichen Ruder aus der Hand genommen. Wegen Unfähigkeit und Grausamkeit. Ihr könnte euch ja wieder vertragen, aber macht doch nicht so ein Theater draus, als hänge wer weiß was davon ab.

Gut sicher, noch immer werden Kriege geführt in euer Namen. Menschen getötet in euer Namen und deshalb habt ihr wohl auch noch eine Macht, die größer ist als die der Vernunft. Aporpo, der Pabst soll ja ein auf die Vernunft aufbauender Theologe sein, Professor gar. Dann hört auf ihn und merkt euch, dass man an solch eine absolute Institution nur ganz glauben kann. Da gibt es nichts neben. Konsequenz.

Kirchen abschaffen, das wäre ökumenisch. Oder zumindest ein großer Schritt Richtung Weltfrieden.

Nur so hinterher, diese Polemik richtet sich nicht gegen Gläubige, egal ob katholisch, protestantisch oder sonstwie. Aber diese Institution, die sich heilige Kirche schimpft ist mir ein ungeheures Dorn im Auge. Institutionen haben immer schon den Hang zur Selbstüberschätzung und Machtsicherung gehabt, da bildet auch die Kirche keine Ausnahme. Aber die meisten Institutionen wurden irgendwann abgeschafft, wenn sie zu viele Menschen auf dem Gewissen hatten. Indirekt und natürlich nicht selbstverschuldet. Schuld sind immer die Menschen, die die Tat ausführen.

Nachtrag: Der Artikel ist einfach zu schlecht, sorry. Ich habe den Artikel neu geschrieben „Die katholische Kirche“

# # # # # # # # # # # #

10. Juli 2007

Kommentare

Religionen allgemein sind das Übel, sieht man mal vom Buddhismus ab, der eher eine Philosophie, denn profanen Glauben darstellt.

Im Namen von Religionen wurden und werden Kriege geführt, Religionen wurden durch Menschen geschaffen. Es ist immer wieder amüsant mit anzusehen – natürlich toleriere ich es – wen gläubige Mitmenschen von der „Ursprünglichkeit“ ihrer Religion fabulieren und meist gar nicht wissen, wie einfach es doch ist, den Ursprung diverser Dinge dingfest zu machen, sogar einer Masse von heidnischen Bräuchen, die in die eigene Religion einflossen. Mitunter gehts da mit den Gemeinsamkeiten, und nicht nur bezeichnender Natur, zurück bis in polytheistische Gefilde. Über das Urchristentum hinaus, um mal bei der eigenen Religion zu bleiben …
Wenn jemand glaubt und auch tatsächlich danach lebt, ja meine Güte, schön für ihn – stört mich nicht. Aber heute wäre es tatsächlich endlich einmal angebracht, gerade hier in Deutschland, u.a. das Reichskonkordat aufzulösen und die Säkularisierung tatsächlich zu vollziehen – es ist wirklich Zeit. Denn Papier war und ist auch hier immer sehr geduldig …

Vielleicht macht einen Messdienerschaft und das Studium der Archäologie zum geborenen Atheisten. Wir spüren halt keinen Glauben in uns, es ist die Gehirnwäsche die uns diese Dinge schon im zarten Kindesalter einhämmert, wieder und wieder. Die Freiwilligkeit in Schulen die Wahl zu treffen beschränkt sich dabei in der Regel meist auf ein nicht vorhandenes Fach Philosophie/Ethik – man hat dann tatsächliche sinnigerweise die „Wahl“ zwischen beiden Konfessionen.

Und ich dachte mein Browser würde verrückt spielen 😀

Aber warum die Selbstzensur, die Abwertung? Das Gros der Blogs läßt sich pausenlos mit „3-Zeilern“ feiern, viele sind gar nicht dazu in der Lage mehr zu schreiben. Was an dem Gedanken jetzt schlecht sein soll, verstehe ich beim besten Willen nicht …

Genau, nehmt den Kirchen entlich ihre Macht und Einflussnahme! Selbst wenn immer wieder gesagt wird, dass sie doch so viele humanitäre Hilfe leisten, wieviel Unheil haben sie dafür anstellen müssen? Zudem frage ich mich, was diese Theorien ohne Grundlage in ethischen Komissionen der Politik zu suchen haben. Sekularisierung ist noch ein weiter Weg und das wollen viele nicht wahrhaben.

Den Text oben habe ich allerdings durchgestrichen, die Polemisierung war einfach zu schlecht geschrieben, vielleicht setze ich mich mal hin und schreib es neu, aber so wollte ich das nicht stehen lassen. Die gednaken sind sicher Wert ausgesprochen zu werden und die Diskussion dazu stelle ich mir auch recht amüsant vor, aber dann doch auf Grundlage eines ausgewogenen Terxtes, der nicht einfach meinen Kotzreiz aneinander reiht. Ich schau mal ob ich es die Tage hinbekomme.

Lange diskutieren will ich hier auch nicht, aber ein paar kurze Anmerkungen kann ich mir nicht verkneifen: Im Namen der katholischen Kirche werden keine Kriege mehr geführt. Ganz im Gegenteil: Sie war zum Beispiel gegen einen Krieg im Irak. Das hast du in deinem Text zwar explizit auch nicht gesagt, doch deine Aussage: „es werden noch immer kriege in eurem Namen geführt“ legt dies in vorliegendem Zusammenhang nahe. Darüber hinaus halte ich eine Wertung der Kirche unter Einschluss der letzten 2000 Jahre für verfehlt, um das für und wieder des konfessionellen Glaubens in der modernen Gesellschaft zu erörtern. Säkularisierung ok, aber Abschaffung? Was soll das bringen? Es würde eine Lücke hinterlassen, die durch Markenfetisch und politischer Ideologisierung bestimmt nicht besser gefüllt wird.

Ich habe gerade einen neuen Text geschrieben, der die gedanken dieses textes hoffentlich besser transportiert. Vielleicht können wir dort diskutieren, sondt werden wir immer hin und her hüpfen. Ich würde gerne auf deine zwei Fargen antworten. könntest du bitte im neuen Artikel dies noch einmal kommentieren?

>Es würde eine Lücke hinterlassen, die durch Markenfetisch und politischer Ideologisierung bestimmt nicht besser gefüllt wird.

Es würde dem Gros der Heuchler die Mittel zum Heucheln nehmen, die winzige Menge an *echten* Gläubigen könnte auch das nicht erschüttern.

Lustige Seite hier.
Man bringt die typischen Stammtischparolen, ohne irgendwelche Hintergründe zu kennen und ohne zu wissen, was die Kirche wirklich lehrt.

Als wären die heutigen „Vernünftigen“ die keine Kirche brauchen friedlich…
Wieviele „kleine Privatkriege“ führst du denn privat, durch tratschen über andere, und solches Zeug? Kenn dich nicht, sopndern will zum Überlegen anregen…

Es ist weise sich zuerst selbst zu bessern und dann kann man versuchen, den Nächsten zu bessern, wobei das Vorleben des Guten wirklich erfolgreicher als nörgeln und hetzen ist.

Wer spricht denn wirklich gegen die Abtreibungen, gegen diese Kinderschändung und Ermordung, gegen den Missbrauch der Prostituierten, den der deutsche Staat fördert und legalisiert, gegen die Pornografie, die den Menschen zum Objekt erniedrigt, gegen Frauenschändungen, gegen Unzucht, welche so viel Streit unter Menschen verursacht, etc.

Der Kirche die historischen Dinge da anzuhängen, ist doch lachhaft, oder nicht?

Jemand der wirklich friedlich ist, zieht über andere nicht her, sondern macht vor, wie es richtig ist. Wie du hier über den Papst herziehst, so wirst du vermutlich über jeden herziehen, der dir nicht passt, du „Friedensstifter“.
Bei jedem denkenden Mensch erreichen solche Menschen nichts, sondern man hält sie für törricht. So geht es mir zumindest. Das soll keine Beleidugung für dich sein, nicht falsch verstehen.

Welche Maßstäbe legst du denn eigentlich an die geschichtlichen Ereignisse, die du der Kirche an den Kopf wirst? Deine heutigen? Weißt du wie die Gesellschaft damals war, die Gesetze, etc.
Die Kirche weiß es, denn sie existierte damals schon und hat alles in den Vatikanarchieven aufbewahrt, welche bald geöffnet werden, für die „Weltmenschen“.

Gruß Schwarz

Wenn man zur Wahrheit des usrpr.Christentums gelangen will
so muß man „back to the roots“ -zurück zu den Anfängen !
„Wenn du zurück zur Quelle willst, dann mußt du gegen den Strom schwimmen.“ – Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom ! Leider werden die Fische, die durch die biblische
Wahrheit ‚wiederbelebt‘ wurden und sich nun bemühen,
die Quelle zu erreichen, dann oft als Abtrünnige u.Sektierer (früher Ketzer) beschimpft u.verspottet.
Nach meiner Recherche sind heute, so wie damals, d a s die wahren Christen, die von den anderen ‚angeblichen‘ Christen mit ihren selbst-ernannten ‚Sektenbeauftragten‘
am meisten angegriffen u.verspottet werden: Jehovas Zeugen. Übrigens wurden auch die ersten Christen als
Sekte beschimpft u.schwer verfolgt.
Darum, seit mir – durch ein gründliches Bibelstudium – so einiges klar geworden ist, möchte auch ich mich bemühen, bald ein echter Zeuge für den HÖCHSTEN GOTT,
JEHOVA zu werden und ich hoffe, daß noch viele die befreiende und lebensrettende Wahrheit
kennen lernen. mfG. Ekke

Kommentarfunktion ist deaktiviert