Leseempfehlung I

Ich will euch regelmäßig mit guten oder bedenkenswerten Artikel aus dem Internet versorgen, die täglich in meinem Feedreader aufschlagen, ich aber keine Zeit/ Lust finde, diese ausführlich zu besprechen und mir weiterführende Gedanken in einem Artikel zu machen. Man kann es die unverdaute Empfehlung nennen, euch zutrauend, die euch vorgesetzten Bissen selbst verdauen zu können. heute mit zwei amüsanten und einer sehr bedenklichen Begebenheit. Bei der letzten Empfehlung bin ich noch sehr unentschieden, ob ich lachen oder weinen soll, ob dieses Bildes des Beißreflexs eines sich bedroht fühlenden Hundes.

Allgemeinbildung | Ein junger Mann versucht zu studieren und hat anscheinend enorme Probleme damit. Köstlich.

Eine Straftat des Staatsanwalts | So schlagfertig möchte ich auch manchmal am Telefon sein. Ein Staatsanwalt ruft einen Rechtsanwalt an und verlangt die Herrausgabe der Kontaktmöglichkeiten eines Mandanten. Die Antwort lest selbst…

Provinzcowboywillkür gegen Jungvermählte | Unglaublich, dass so etwas passieren kann. Das Flitterwochenquartier eines jungvermähltes muslimisches Paar wird morgens von der Polizei gestürmt, weil Anwohner ein südländisches Pärchen nachts ohne Auto in ein Haus haben gehen sehen. Dass solche Paranoia in ländlichen Gefilden mit zur Gepflogenheit zu gehören scheint, geschenkt, aber dass sich die Polizei aufgrund eines solchen „Verdachts“ zu einem Einsatz hinreißen lässt, ist Wahnsinn. Unbedingt lesen!

Der Qualitätsjournalismus wird gegen das böse Internet obsiegen | Eine Antwort auf die Rede Frank Schirrmacher bei der Verleihung des „Jacob-Grimm-Preises“. Auch wenn ich kein Anhänger des Glaubens an die unbedingte Qualität der Masse und damit des Internets bin, so unglaublich ist doch die Abgrenzung des sogenannten „Qualitätsjournalismus“ gegen das teuflische Internet und die Paralellen zwischen der Gutenbergschen Medienrevolution sind mir auch schon gekommen. Doch lest selbst beim Spiegelfechter, immer wieder empfehlenswert.