Autoren gesucht!

Wir stecken fest. Das wird von uns nicht einvernehmlich so gesehen. Dennoch können die Fakten nicht ignoriert werden. Die Endlosrekursion dünnt aus. Der infinite Regress wird mittels des Stillstands beendet. Hier erscheinen tolle Artikel, aber leider nur alle Jubeljahre. Das Problem ist dem hier aufgebauten Anspruch immanent. Gute Artikel schreiben sich nicht in kurzer Zeit, verlangen Recherche, Gedanken und ein Leben, das sich nicht nur aus dem Alltag speist. Kurz, es fehlt uns an Kapazität, um hier einen regelmäßigen Betrieb sicherzustellen, der aber überhaupt den Sinn des Publizierens ausmacht.

Man kann jetzt aufhören, den Anspruch senken, den Sinn sich selbst überlassen und einfach ab und an mal etwas veröffentlichen, oder eben die Kapazitäten erhöhen. Das ist unser Plan. Wir suchen Autoren, die sich mit dem Konzept der Endlosrekursion identifizieren können und vielleicht noch nicht die Plattform gefunden haben, um diese zu verwirklichen. Oder die vom Bloggen enttäuscht sind, in dem Sinne, dass zwar das kurz Hingerotzte gerne aufgenommen wird, aber die ausgearbeiteten Gedanken im digitalen Rauschen versanden.

Wir von der Endlosrekursion sind der Meinung, dass es sich lohnt Gedanken auszubreiten und dies auch vor einer Leserschaft zu tun. Meinst du auch, dass sich ein solches Experiment sich lohnen könnte, dann melde dich hier in den Kommentaren. Und habe keine Angst, du musst nicht schon reimen können wie der junge Hölderlin, eine sprachliche Perfektion mitbringen wie Thomas Mann oder wortgewaltig sein wie Friedrich Nietzsche. Es reicht schon, wenn du gerne schreibst, dich irgendwo in dem Themengebiet der Endlosrekursion (grobe Richtung Geisteswissenschaft) wieder findest und bereit bist Denken nicht als notwendiges Übel zum Broterwerb anzusehen.

Eigentlich hatte ich heute in der Vorlesung „Erkenntnistheorie“ den Einfall, es wäre sicher ziemlich clever daraus ein Autorencasting zu machen. Aber wir wollen ja nicht die Dschungelcamper der Blogosphäre ansprechen, sondern diejenigen, die genug haben vom Hype-, Skandal- und Größenwahn, der uns täglich umgibt. Dabei geht es nicht um Länge, auch wenn lange Artikel wenigstens von Wille zeugen. Gerade die momentane Startseite der Endlosrekursion zeigt doch sowohl den kurz aber gehaltvoll gehaltenen Artikel, wie den verzweifelten Versuch etwas zu schreiben, weil der Blog wieder Mal 20 Leser verliert, die langsam die Schnauze voll haben von einer gähnend leereren Startseite.

Da die Endlosrekursion werbefrei ist und weitestgehend auch bleiben soll, können wir dir kein Honorar zahlen, du schreibst, genauso wie wir, für die Leser. Sollten irgendwann mal hier Massen an zahlungskräftigen Kunden aufschlagen und sollte es sich deshalb für alle lohnen etwas Werbung einzubauen, werden die Einnahmen unter den Autoren verteilt. Meiner Meinung nach sollte es zwar überflüssig sein, so etwas überhaupt zu schreiben, doch ist es notwendig der heutigen Zeit geschuldet.

Helft uns also diesem Experiment mal wieder etwas Schwung zu geben. Egal ob mit drei Artikeln am Tag oder einem im Monat. Schreibspendenmitgliedschaften, sozusagen.